Wo bleiben die X- Men?

© Marvel Comics/ Marvel Studios

Es sind jetzt schon ein paar Tage seit dem Release von Avengers: Endgame vergangen und wohl jeder noch so hartgesottene Marvel-Fan konnte die Erlebnisse aus dem Film verdauen. Als Zuschauer wurde man mit krassen Situationen konfrontiert und viele Fragen wurde in den letzten beiden Avengers Filmen beantwortet, gleichzeitig wurde aber auch einige neue Türen aufgestoßen.

Denn nicht nur in den Filmen geschah spannendes, auch außerhalb der Lichtspielhäuser ereignete sich ein Event. Mit dem Aufkauf von Teilen von 21st Century Fox kamen die Mutanten, aber auch Marvel´s First Family zurück zu zum Haus der Ideen.

© Marvel Studios

Achtung: Hast du Avengers: Endgame noch nicht gesehen, könntest du gespoilert werden. Deswegen empfeheln wir an dieser Stelle zu stoppen und erst den Film zu gucken. Weiterlesen auf eigene Gefahr.

Am Anfang war der „Snap“

In Infinity War und in Endgame wurden die Infinity Steine zusammen insgesamt drei Mal auf der Erde benutzt. Die Folgen waren, das die Hälfte des Lebens im Universum zunächst verschwindet, dann zurück kommt und nach dem finalen Fingerschnipser von Tony Stark verschwindet schlussendlich Thanos samt seiner Armee.

Bevor die Steine von Doc Green/ Smart Hulk benutzt werden, pocht er darauf, dass er für die Benutzung quasi geschaffen sei, da die Steine Gammastrahlung aussenden. Dies wurde bereits schon in dem ersten Avengers Teil angeteasert, als Bruce Banner von Nick Fury beauftragt wird den Tesseract anhand seine Gammasignatur aufzuspüren. Nun wurde insgesamt drei mal geschnipst und jedes Mal müsste theoretisch einiges an Gammastrahlung über die Erde gegangen sein.

Die „Gamma-Theorie“

Durch die vermehrte Gammaaustrahlung, bedingt durch das Schnipsen, aktiviert das bei einem Teil der Menschen auf der Erde das sogenannte X- Gen und die ersten Mutationen werden ausgelöst. Eine elegante Möglichkeit die Mutanten ins MCU zu holen und mit der Ankündigung, dass es noch bis 2023 dauern könnte die Mutanten ins MCu zu holen, hätte Kevin Feige und Marvel Studios genug Zeit den Plot ordentlich aufzubauen.

© 20th Century Fox

Die Praxis

Aber was bedeutet das jetzt für die Nähe zu den Comics? Charaktere wie Wolverine, welche schon lange leben müssten eine neue, eine andere Origin erhalten. Aber auch Deadpool könnte nicht 1:1 aus den aktuellen Filmen übernommen werden. Entweder geschieht ein Deadpool– mäßiges wirwar oder auch er erhält eine weitere Origin.