Celestials

© Marvel Comics

● Origin: Die Celestials sind eine sagenumwobene Rasse von Weltraum-Göttern, die mindestens 600 Meter groß sind und die wohl für die entscheidenden Sprünge in der Evolution der Menschheit verantwortlich sind. Sie sollen durch ihre genetischen Experimente die Eternals und die Deviants erschaffen haben und auch für die häufig auftretenden Metawesen auf dem Planeten Erde verantwortlich sein.

Der Verstand eines Celestial reift in Form von lebenden Galaxien über Millionen von Jahren. Wenn dieser gereifte Verstand für würdig befunden wird, bekommt er eine unzerstörbare Rüstung. Jeder Celestial scheint eine für ihn vorgegebene Berufung zu haben. Nur eine Handvoll von ihnen kennt man jedoch bei Namen und was ihre genaue Bestimmung ist. Aus unerklärlichen Gründen reisen die Celestials durch das Universum und führen genetische Experimente durch. Nach Millionen von Jahren kehren sie zu den genetisch veränderten Rassen zurück um sie zu beurteilen. Wenn der Planet eine vorzeigbare Evolution aufweisen kann darf er weiter existieren. Ist dies jedoch nicht der Fall, wird er von den Celestials ausgelöscht. Insgesamt wird ein Volk von der Celestials vier mal „besucht“ beziehungsweise „getestet“, bevor die Entscheidung fällt. Diese Tests werden „Hosts“ genannt.

  • First Host: Während des „First Hosts“ wählen die Celestials die dominante Rasse eines bestimmten Planeten aus und verändern ihre genetische Struktur. Sie nutzen ihre fortschrittliche Technologie, um die Rasse in drei verschiedene Rassen zu entwickeln: Die „Haupt“-Rasse [Planet Erde: Menschen], die normale Eigenschaften zeigt, bis die Evolution und ein äußerer Katalysator eine Mutation hervorruft, die den Individuen der Haupt-Rasse ein breites Spektrum an unterschiedlichen Fähigkeiten verleiht. Eine überlegene Rasse genannt Eternals, die typischerweise mit kosmischer Energie ausgestattet ist, und eine genetisch instabile Rasse genannt Deviants. Die Celestials haben diese Tests an verschiedenen Rassen wie Menschen, Kree und Skrulls praktiziert.
  • Second Host: Der „Second Host“ ist geprägt von „Zorn und Disziplin“. Im Fall des Planeten Erde beobachteten die Himmlischen während ihres zweiten „Tests“, der um 18.500 v. Chr. stattfand, wie die Eternals die Haupt-Rasse der Menschheit ignorierten, während die Deviants sie versklavten. Die Celestials vernichteten die meisten der Deviants und ihr Reich Lemuria und ließen sie im Ozean versinken.
  • Third Host: Während des „Third Host“ verhindern die Celestials die Einmischung von äußeren Einflüssen auf die wachsenden Zivilisationen auf ihren Experimentier-Welten. Im Fall der Erde konfrontierten die Celestials die unterschiedlichen Pantheons der Götter wie die Asgardier, die Olympier und andere, um sich nicht in das Leben ihrer Schöpfungen einzumischen. Dies führte dazu, dass die alten Religionen „verschwanden“.
  • Fourth Host: Bei ihrem „Fourth Host“ besuchen die Celestials eine Welt zum vermeintlich letzten mal und fällen ihre Entscheidung über Leben und Vernichtung. Im Falle der Erde haben die verschiedenen Götterpantheons wie die Olympier und Asgardier Rechenschaft vor den Celestials abgelegt und ihnen mitgeteilt, wie die Menschen sich in ihren Augen entwickelten und ob sie würdig sind weiter zu existieren. Die Celestials waren zufrieden und löschten die Erinnerung der Menschen an sie vorerst aus und zogen davon.

Anmerkung der Redaktion: Um alles bestens zu verstehen, solltet ihr unseren Wissensartikel über das Marvel Comic-Universum Erde-616 lesen, bevor ihr euch die Geschichte der Celestials durchließt.

● Geschichte: Am Anfang gab es nur ein Universum, das Erste Firmament, perfekt aber allein. Es beschloss Leben zu erschaffen: Himmlische Diener, die Celestials. Einige von den Celestials verehrten es und suchten stets sein Wohlwollen. Sie holten sich jedes mal das Einverständnis des Ersten Firmaments ein, wann immer sie Leben aus eigener Kraft schufen. Das veranlasste das Erste Firmament dazu sie „Aspiranten“ zu nennen. Die anderen Celestials, die sogenannten „Bunten Rebellen“, die „so viele waren wie die Sterne selbst“, wollten, dass sich ihre eigenen Schöpfungen weiterentwickeln, dass das Universum wächst, sich verändert und stirbt. Das wurde vom Ersten Firmament als Wahnsinn und Sakrileg angesehen.

Es brach schließlich ein Krieg zwischen den Bunten Rebellen und den Aspiranten um die Herrschaft über die gesamte Existenz aus. Der Krieg dezimierte beide Gruppen, die verzweifelt waren und zu mächtigen Waffen griffen um ihre Gegner loszuwerden. Die Aspiranten setzen die legendäre Godkiller-Rüstung ein, mit der sie die letzte Schlacht des Krieges gewannen. Der Krieg endete jedoch mit dem Tod des ersten Firmaments. Es zersplitterte in mehrere Teile und spaltete sich Hunderte neuer Universen. Somit entstand das Multiversum.

Die Celestials verbreiteten sich im gesamten Universum. Der Celestial namens Godhead erschuf vor 12 Milliarden Jahren den Black Vortex, während die alten Ägypter, Maya, Inka und Atlanter von ihnen auf der Erde besucht wurden. Vor 4 Milliarden Jahren landete der Celestial namens Progenitor auf der Erde. Er war infiziert mit den außerirdischen Horde und starb am Nordpol. Seine Körperflüssigkeiten flossen in die Erde und sollen laut Loki ein Katalisator für die vielen Metawesen auf der Erde gewesen sein. Vor einer Millionen Jahren landete der Celestial Apsirant Zgreb auf der Erde auf der Suche nach Progenitor. Auch er wurde von der Horde angegriffen, infiziert und lief Amok. Die Steinzeit Avengers hielten ihn auf, besiegten ihn und begruben in im heutigen Südafrika.

  • Der erste Host

Das Verschwinden von Zgreb und Progenitor erweckte das Interesse der anderen Celestials, die nun ihren ersten Host auf die Erde schickten. Die Steinzeit-Avengers versuchten die Clestials abzuwehren, wurden jedoch vernichtend geschlagen. Die Celestials begannen mit ihren Experimenten an den frühen Menschen und erschufen die Eternals und die Deviants. Auch sollen sie das X-Gen erschaffen haben, das später zu den Mutanten führte. Laut Loki ist dies allerdings eine Lüge und der Tod des Progenitors sei die Hauptursache für die vielen Wesen mit Superkräften auf dem Planeten Erde.

  • Der zweite Host

Um 18.500 v. Chr. landeten die Celestials ein zweites Mal auf der Erde auf dem versunkenen Kontinent Lemuria. Zu der Zeit führten die Deviants Krieg gegen alle Humanoiden auf dem Planeten und griffen die Atlanter an. Die Celestials mischten sich in den Konflikt ein und schafften es gemeinsam mit den Eternals und Atlantern den Angriff der zahlenmäßig weit überlegenen Deviants abzuwehren. Dabei sank allerdings der Kontinent Lemuria und auch Atlantis im Pazifischen Ozean. Dieses Ereignis ist in den Marvel Comics als „Great Cataclysm“ bekannt. In den Geschichtsbüchern kennt man es unter dem Begriff „Sintflut“. Zu dieser Zeit kam es auf der Erde auch zu einem Streit und anschließenden Kampf zwischen den beiden Celestials Tiamut und Arishem. Es ist nicht bekannt, was den Streit auslöste. Man vermutet, es könnte sich um den Sinn und Zweck der Experimente auf der Erde handeln. Arishem besiegte Tiamut und vergrub ihn unter dem heutigen San Francisco. Tiamut sollte Jahrtausende später als „Dreaming Celestial“ bekannt werden.

  • Der dritte Host

Vor ungefähr 1000 Jahren kamen die Celestials ein drittes mal zur Erde. Sie experimentierten und forschten weiterhin an den Menschen. Dies erregte das Aufsehen der Sky-Gods, der Götterpantheons, an die die Menschen zuvor tausende von Jahren glaubten und sie anbeteten. Der Asgardische All-Vater Odin rief den Olympischen All-Vater Zeus Panhellenios und die Hindu Gottheit Vishnu zu sich, um die Experimente der Celestials zu unterbinden. Sie wurden jedoch vernichtend geschlagen und die Konfrontation sorgte dafür, dass die Verbindungen aller Pantheons mit dem Planeten Erde gekappt wurden.

  • Der vierte Host

Der letzte und vorerst finale Test der Celestials erfolgte im 20ten Jahrhundert. Eine Gruppe von insgesamt 9 Celestials kamen auf die Erde und landeten in Südamerika. Die gigantischen Außerirdischen sorgten natürlich weltweit für Panik und Aufsehen. Während die Celestials analysierten und eine Entscheidung spürbar nahe stand, entschied sich Odin dazu gemeinsam mit Thor und den Eternals die Celetials anzugreifen. Sie wurden jedoch erneut mit Leichtigkeit besiegt und die Eternals entschlossen sich dazu, den Planeten Erde und seine Bewohner weiterhin existieren zu lassen. Sie löschten die Erinnerung der Menschen an ihren Besuch aus und verschwanden in den Weiten des Kosmos.

  • Time Runs Out

Bevor das Marvel Multiversum kollabierte [Secret Wars], baten die Illuminati bei ihrem verzweifelten Versuch das Multiversum zu retten Galactus um eine Audienz bei den Celestials. Die Celestials wurden allerdings von dem omnipotenten Beyondern angegriffen und allesamt getötet.

  • The Final Host

Ihr glaubt doch nicht etwa, dass das alles war? Die aktuellste Avengers Reihe beschäftigt sich mit einem weiteren und völlig unerwarteten letzten Besuch der Celestials. Da diese Geschichte allerdings erst dieses Jahr in Deutschland erschien ist, möchten wir euch nicht spoilern. Die Lesereihenfolge zu dieser Story findet ihr hier: Avengers Lesereihenfolge ab 2019.

© Marvel Comics

● Name: Celestials
● Synonyme: Space Gods, Experimenters, Probers and Testers, Visitors from the Sky, Star Giants
● Phyiologie: Humanoid
● Origin: Die ersten Wesen des Universums
● Heimatplanet: Unbekannt

● Erster Auftritt: Eternals #1 [1976]
● Schöpfer: Jack Kirby
● Universum: Earth-616

● Biologie & Aussehen:

Die Celestials sehen aus wie gigantische gepanzerten Humanoiden von enormer Größe. Die meisten von ihnen sind bis zu 600 Meter groß und einige sogar noch größer [Exitar ist über 6000 Meter groß]. Sie unterscheiden sich alle in Farbe und „Design“ der „Rüstung“ und des „Helms“. Viele von ihnen tragen große Stäbe oder andere Gerätschaften mit sich herum, die in der Lage sind, allerlei Arten von Energie und Materie zu erzeugen oder ganze Kontinente zu verwüsten. Noch nie hat auch nur ein Wesen einen Celestial ohne seine Rüstung gesehen. Alle Celestials sind über Quanten-Telepathie miteinander verbunden.

Laut dem Dreaming Celestial besteht die Sprache der Celestials aus über zwölf Millionen lexikalisch unterschiedlichen Tonhöhenakzenten und sie zu sprechen würde Individuen mit einer Empfindung der Klasse drei [darunter fallen wohl auch Menschen] in einen Zustand chronischen Wahnsinns treiben.

● Kräfte: 

  • Unkalkulierbare kosmische Kräfte: Die Celestials besitzen unermessliche kosmische Kräfte, denen scheinbar keine Grenzen gesetzt sind. Sie können Materie und Energie nach Belieben manipulieren. Ein einziger Celestial hat die Macht, alle Pantheons der Götter auf einem Planeten zu vernichten. Sie formten den Kosmos kollektiv, um Leben im gesamten Universum zu schaffen und waren indirekt für die Entstehung des Multiversums verantwortlich. Die Celestials gehören zu den mächtigsten Wesen im ganzen Multiversum.
  • Unsterblichkeit: Es ist fast unmöglich einen Celestial zu verletzten oder gar zu töten. Sie sind in der Lage Energiestöße, die Planeten zerstören würden, problemlos einzustecken. Bislang ist nur bekannt, dass ein Franklin Richards aus der Zukunft, Thor mit seiner Axt Jarnbjorn, ein extrem wohl-genährter Galactus und natürlich die omnipotenten Beyonders einen Celestial besiegen können.

● Schwächen:

  • Celestials sind anfällig für Gorrs All-Black Schwert, Thors Axt Jarnbjorn und die außerirdischen Horde. Letztere können die Celestials scheinbar wie eine Art Virus infizieren und zu Fall bringen.

● Trivia: 

  • Im Marvel Cinematic Universe wurden die Celestials zum ersten Mal in Guardians of the Galaxy gezeigt. Die Weltraumstation „Knowhere“ ist der abgetrennte Kopf eines Celestials. Auch wurde im späteren Verlauf des Films gezeigt, wie ein Celestial mit Hilfe des Orbs einen ganzen Planeten auslöschte.
  • Das Konzept der außerirdischen Celestials, die die Evolution des Menschen ankurbeln, stammt aus Erich von Dänikens 1968 veröffentlichtem Buch „Erinnerungen an die Zukunft“. Jack Kirby scheint sich für die Thesen der Prä-Astronautik sehr interessiert zu haben.
  • Die Celestials sorgten auch abseits ihrer Besuche auf der Erde für interessante und spannende Geschichten. So auch beispielsweise die Saga rund um die Apocalypse Twins, Kang und die Uncanny Avengers. Nachzuschlagen in unserer Uncanny Avengers Lesereihenfolge.

Dir gefällt unsere Arbeit? Dann unterstütze uns per PayPal > MBD World unterstützen