Frag die Redaktion: Wunschschurken für das MCU

© Marvel Comics

Das Marvel Cinematic Universe ist für vieles bekannt und berüchtigt. Unter anderem auch seine flachen und häufig uninteressanten Schurken. Wir haben mal intern rumgefragt, welche Antagonisten dies ändern könnten und die Jungs aus der Redaktion gerne verfilmt sehen wollen.
Viel Spaß mit unserer Auswahl!


Fabian reanimiert einen alten Bekannten

Wenn ich mir einen Schurken für das MCU wünschen könnte, wäre das der kanadische Physiker Franklin Hall, welcher den meisten wohl eher als Graviton bekannt ist.

Graviton ist weder Mutant, noch Inhuman. Dennoch hat er die Fähigkeit die Schwerkraft, sprich die Gravitation mit seinen Gedanken zu kontrollieren. Frank Hall erhielt seine Fähigkeiten durch einen Unfall mit „Gravitonen“ und wurde so auf molekularer Ebene verändert.

Graviton ist durch den Unfall letztlich wahnsinnig geworden und ist so schon ziemlich Badass, so dass ich mir einen Interessanten Showdown zwischen ihm und einem Heldenteam vorstellen könnte. Vorrangig wären da die Thunderbolts, die in einem potentiellen Film durch das Auftreten von Graviton gebildet werden.

Graviton hatte schon seinen Auftritt in Marvel´s Agents of S.H.I.E.L.D. und wurde von dem Schauspieler Ian Hart verkörpert. Leider wurde die Darstellung Gravitons in der Serie dem Potential des Charakters nicht gerecht, weswegen ich ihn mir für die große Leinwand wünsche.

© Marvel Comics

Jure mag es dämonisch

Wenn ich mir einen Schurken für das MCU aussuchen könnte, dann wäre das der dämonische New Yorker Unterweltboss Parker Robbins alias The Hood.

Der Kleinkriminelle Robbins, der während eines Beutezugs in einer New Yorker Lagerhalle auf einen Dämon traf, diesen tötete und anschließend einen verfluchten Umhang und Stiefel an sich riss, zieht seine Macht direkt vom Lord der Dark Dimension und Erzfeind von Doctor Strange, dem mächtigen Dormammu. Mit seinen neuen Fähigkeiten stieg Parker im Rang der Unterwelt-Bosse und Superschurken rasend schnell auf, gründete seine eigene Schurken-Armee und wurde zu einem der größten Feinde der Avengers. Später war er sogar Teil von Norman Osborns Cabal.

Meiner Meinung nach hätte The Hood sogar das Potenzial der erste Schurke zu sein, der ein MCU Solo-Film bekommen könnte. Es wäre außerdem eine interessante Verbindung zu den bereits im MCU existierenden Charakteren Doctor Strange und Dormammu und könnte sogar vielleicht die Street Level Heroes ein wenig mehr in den Fokus stellen.

© Marvel Comics

Viri geht ins Okkulte

Mein Wunschschurke für das zukünftige MCU ist der älteste Mutant der Welt und ein Vampir. Die Rede ist von Selene Gallio, die lange Zeit als Black Queen des Hellfire Clubs aktiv war. Selene ist über 17.000 Jahre alt und eine unsterbliche Femme Fatale, die es im frühen Zeitalter schon mit Conan dem Barbar und Red Sonja zu tun hatte.

Seit tausenden von Jahren macht sie die Epochen unsicher und hat sich neben ihren Vampir- und Mutantenkräften wie u.a Gedankenkrontrolle oder Lebenskraft-Entzug, auch Fähigkeiten wie Nekromantie und dunkle Zauberei angeeignet.

Wer die X-Men Crossover Comic Story „Necrosha“ kennt der weiß, was für ein gefährlicher Gegner Selene sein kann. In Necrosha erweckt sie mithilfe eines Techno-Virus eine Armee aus Toten zum Leben um ihren Plan zu einer Göttin aufzusteigen endlich in die Tat umzusetzen.

Genau in dieser Form könnte ich mir ein weiteres MCU-Großereignis á la Infinity War und Endgame vorstellen und nebenbei wäre das auch eine willkommene „okkulte/ horror“ Abkehr von der eher kosmischen Infinity Saga.

© Marvel Comics

Pascal hält es klassisch

Ein guter Schurke muss mindestens so viel Potential haben wie der Held. Er sollte stets mehr sein als der Punchingball, an dem der Protagonist seinen Heroismus ausleben kann. Ich war schon immer ein Freund jener Schurken, die aus ihrer eigenen Perspektive Helden waren. Leider hatte Marvel in der Vergangenheit nur selten echte Glücksgriffe gelandet. Loki, der Kingpin und auch Killgrave haben aber gerade deswegen so gut funktioniert, weil man ihnen den Raum gab, sich und ihre Weltanschauung zu präsentieren.


Ein Schurke, der dies ebenso leisten könnte ist ganz klar Victor van Doom alias Doctor Doom, der Herrscher von Latveria. Vorwiegend trat er als Widersacher der Fantastic Four in Erscheinung, welche ja seit der Übernahme von Rechteinhaber 20th Century Fox wieder zu Marvel Studios gehören. Einem Auftritt im MCU steht, zumindest juristisch, nichts mehr im Wege.

Doom ist eine der vielschichtigsten Figuren der Marvel Comics und weit mehr, als ein „Ich will die Welt beherrschen“-Schurke. Seine Arroganz, gepaart mit seiner wissenschaftlichen Ambition und dem Intellekt machen ihn dazu auch extrem gefährlich.

Ich kann es kaum abwarten, zu sehen, wie sich die Avengers mit einem Gegner messen müssen, der Magie und Wissenschaft gemeistert hat, ein Land regiert und IMMER einen eigenen Plan hat.

© Marvel Comics

Wie sieht es bei euch aus? Wen würdet ihr gerne auf der großen Leinwand sehen?