Unproduzierte Marvel Filmprojekte – Teil III

© Sony & Lionsgate

Bevor es das Marvel Cinematic Universe gab, war der Marvel Filmkosmos ein einziges Wirrwarr aus verrückten Ideen, verkauften Filmrechten und nicht realisierten Produktionen. Wir zeigen euch in diesem mehrteiligen Artikel ALLE unproduzierten Marvel Filmprojekte mit vielen interessanten und teilweise aberwitzigen Ideen. Die ersten beiden Teile findet ihr hier UNPRODUZIERTE MARVEL FILMPROJEKTE – TEIL I. & TEIL II


Guillermo del Toro’s Doctor Strange

Im Jahr 2007 pitchte der mexikanische Filmemacher Guillermo del Toro ein Doctor Strange Film. Das Screenplay entstammte der Feder der Nerd-Ikone Neil Gaiman. Marvel Studios befürchtete damals allerdings, dass das Interesse an dem Mystischen Magier nicht groß genug sei und man befürchtete einen Flop. Deshalb wurde das Projekt nie weitergeführt.


Raimi´s Spider-Man 4

Im Jahr 2007 startete die frühe Produktionsphase eines vierten Spider-Man Films mit Tobey Maguire in der Hauptrolle. Der für die Spider-Man Reihe bekannte Filmemacher Sam Raimi sollte das Projekt weiterführen und es waren seitens Sony sogar schon zwei weitere Filme geplant. Es wurden einige Skripts für den vierten Film geschrieben und dem Studio vorgelegt. Diese wurden allerdings ständig durch wechselnde Autoren umgeschrieben. Raimis Idee war es ursprünglich, dass Dr. Curtis Connors in Spider-Man 4 zu der Echse werden sollte. Im Dezember des Jahres 2009 soll John Malkovich in Verhandlungen mit Sony gestanden haben für die Rolle des Vulture. Anne Hathaway sollte als Felicia Hardy gecastet werden. Sie sollte aber zunächst nicht der Comic-Vorlage entsprechen und nicht als Black Cat auftreten, sondern als Vulturess, der Tochter des Geiers. Außerdem soll Schauspieler Bruce Campbell sogar für die Rolle des Mysterio eingeplant worden sein.

Gerüchten zufolge soll die Story allerdings folgendermaßen ausgesehen haben. Der Geier [John Malkovich] kauft den Daily Bugle und es kommt zu einem Kampf, bei dem Spidey ihn tötet. Seine Tochter [Anne Hathaway] schwört Rache, verführt Spidey und seine Beziehung zu MJ zerbricht. Diese Gerüchte konnten nie bestätigt werden, zumal Raimi Jahre später während eines Interviews verriet, dass Hathaway doch Black Cat spielen sollte. Kreative Differenzen, die ständigen Änderungen des Skripts und zeitliche Probleme führten scheinbar letztendlich dazu, dass Raimi sich aus dem Projekt zurückzog und die Spider-Man Reihe eingestampft wurde.

© Sony

Venom Spinoff

Laut Spider-Man Filmemacher Sam Raimi sollte Venom in Spider-Man 3 eigentlich gar keinen Auftritt haben. Eddie Brock, der von Schauspieler Topher Grace gespielt wurde, sollte nur eine untergeordnete Rolle spielen. Der damalige Produzent Avi Arad legt jedoch ein Veto ein und verlangte von Raimi nicht nur Spidey-Schurken zu nutzen, die er persönlich toll findet, sondern auch Schurken, die die Fans sehen wollen. Zum Beispiel Venom. So entwickelte sich nach Spider-Man 3 die Idee ein Venom Spinoff mit Topher Grace in der Hauptrolle zu stemmen. Es wurden Autoren verpflichtet, Skripts geschrieben und die Idee war, einen düsteren und brutalen Venom Film zu schaffen, in dem Venom sich vom brutalen Schurken zum brutalen Beschützer entwickelt. Das Projekt kam allerdings nie zustande, da Sam Raimis Spidey eingestampft wurde.


Fantastic Four 3

Nachdem Fantstic Four: Rise of the Silver Surfer im Jahr 2007 in die Kinos kam, sollte eigentlich ein dritter Film in die Kinos kommen. Die Schauspieler hatten ursprünglich einen Vertrag über drei Filme unterschrieben. Auch hier wurden Autoren verpflichtet, Skripte geschrieben und Ideen geschmiedet. So sollte die Beziehung zwischen Ben Grimm und Alicia Masters eine wichtige Rolle spielen und Jessica Alba schlug sogar vor den Sohn von Mr. Fantastic und Invisible WomanFranklin Richards – einzuführen. Autor Don Payne schwärmte sogar von den Inhumans, Annihilus und dem Puppet Master. Da der zweite Film an den Kinokassen etwas schwächelte entschloss sich 20th Century Fox schlussendlich doch gegen einen dritten Teil.


Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer Spinoff

Ebenfalls im Jahr 2007 engagierte 20th Century Fox den genialen J. Michael Straczynski um ein Silver Surfer Solo-Film auf die Beine zu stellen. Dieser sollte ein Spinoff des Fantastic Four Films sein und die Origin des Silver Surfer beleuchten. Doch auch dieses Projekt wurde relativ schnell auf Eis gelegt.

© Marvel Comics

Blade Prequel

Blade Regisseur Stephen Norrington versuchte im Jahr 2008 ein Blade Prequel mit Stephen Dorff in der Hauptrolle auf die Beine zu stellen. Dorff sollte wie auch schon in dem ersten Blade Film Deacon Frost verkörpern. Doch auch diese Produktion verlief im Sande.


Edward Nortons The Incredible Hulk Sequel

Eine potenzielle Fortsetzung des The Incredible Hulk Films war bereits relativ früh zum Scheitern verurteilt. Während Hauptdarsteller Edward Norton während eines Interviews verriet, dass der Film von Anfang an nur als Einteiler geplant war, unterschrieb Abomination Schauspieler Tim Roth einen Vertrag über drei Filme. Regisseur Louis Letterier wollte den Leader als großen Schurken aufbauen und Ty Burrell sollte in naher Zukunft sogar die Rolle des heroischen Doctor Samson einnehmen. Später kamen allerdings noch die Probleme mit den Rechten auf Marvel Studios zu und ein Sequel wurde eingestampft. Mark Ruffalo wurde als Bruce Banner gecastet und der Rest ist Geschichte.


Punisher: War Zone Sequel

Im Jahr 2008 planten Lionsgate und Schauspieler Ray Stevenson eine Fortsetzung des Films der deutschen Regisseurin Lexi Alexander. Als Schurke des Films sollte tatsächlich Barracuda in Frage kommen. Da der Film so gut wie kein Erfolg feierte wurde auch diese Idee verworfen und Lionsgate verlor die Rechte am Punisher.

© Lionsgate

Dir gefällt unsere Arbeit? Dann unterstütze uns per PayPal > MBD World unterstützen