Top 5: Die flauschigsten Marvel Helden

©Marvel Studios

Also was die Charaktere im Marvel-Universum angeht, kann man sich über mangelnde Vielfalt wirklich nicht beschweren. So liegen zwischen dem kleinsten (Bug) und dem größten (Exitar) knapp 6km Größenunterschied. Die meisten Charaktere sind zwar durchtrainiert, wer aber den Blob kennt, der weiß, dass Übergewicht ebenfalls vertreten ist. Über Hautfarben muss man gar nicht erst reden, da so ziemlich für jede Farbe im Farbspektrum auch eine entsprechende Figur existiert. So muss es in einer Welt, in der es auch stein- und stahlharte Helden wie das Ding und Kolossus gibt, auch weiche geben. Und mit weich meine ich so richtig kuschelflauschig. Natürlich könnte man es sich jetzt auch einfach machen, indem man schlichtweg einige der superknuddeligen Haustiere der Marvel-Welt aufzählt, aber das wäre dann doch etwas zu simpel. Hier soll es wirklich nur um solche Figuren gehen, die mit Sidekicks oder Maskottchen absolut nichts am Hut haben. Quasi knallharte Gesetzeshüter, die man am liebsten an der Schießbude auf der Kirmes gewinnen und sich dann in’s Bett als Teddyersatz legen würde. Hier also eine kurze Auflistung der 5 flauschigsten Marvelhelden:

5. Sasquatch 

©Marvel Comics

Unsere Nummer 5 mag zunächst vielleicht etwas zu gewaltig und biestig für diese Liste wirken. Immerhin ist er gute 3 Meter groß und wiegt mehr als 900 Kilogramm! Dafür ist er aber auch superzottelig! Und Kanadier! Wenn ihn das nicht für diese Liste qualifiziert, dann weiß ich es auch nicht. Hier ein paar Eckdaten zu ihm:
Sein eigentlicher Name lautet Dr. Walter Langkowski und er hatte seinen ersten Auftritt im April 1979 in ‚X-Men #120′. Seine Kräfte bekam er als er im Labor mit derselben Gamma-Strahlung experimentierte, durch die bereits Bruce Banner (die beiden waren sogar Studienkollegen) zum Hulk wurde. Im Gegensatz zum Hulk wird die Verwandlung bei Dr. Langkowski jedoch nur durch reine Willenskraft ausgelöst. Die Tatsache, dass er sich statt zu einem grünen Wutmonster in ein orangefarbenes Muskelpelzknäuel verwandelt, erklärte er sich zunächst damit, dass es irgendwas mit Polarlichtern zu tun habe. Später stellte sich jedoch heraus, dass seine Verwandlung weniger mit der Gamma-Strahlung zusammenhing, und tatsächlich dadurch zustande kam, weil durch sein Laborequipment ein Portal zum „Realm of Great Beasts“ geöffnet und sein Körper vom Biest ‚Tanaraq‘ in Besitz genommen wurde. Er ist ein Mitglied des kanadischen Superheldenteams ‚Alpha Flight‘ und hat sich durch seine gesteigerte Kraft, Ausdauer, Unverwüstbarkeit, seine Intelligenz und sein Fachwissen im Bereich der Physik bereits des öfteren als unverzichtbares Mitglied erwiesen. Außerdem hat er sich schon das ein oder andere Mal mit dem Hulk angelegt und das tatsächlich auch noch überlebt, um davon zu berichten. Wem das alles noch nicht reicht, dem sei gesagt, dass Dr. Langkowski in früheren Jahren sogar ein professioneller Footballspieler bei den Green Bay Packers war. Soviel zu Sasquatch. Weiter geht es nun mit…

4. Beast 

©Marvel Comics

Zu Beast muss man wohl kaum noch was sagen. Immerhin ist er ein Gründungsmitglied der X-Men (dementsprechend hatte er seinen ersten Auftritt in ‚X-Men #1′ 1963, damals noch ohne Fell) und hatte bisher in fast jedem der X-Men Filme einen Auftritt. Für den ersten Teil war er zwar auch eingeplant, fiel dann aber aufgrund von Bedenken bezüglich des Budgets letztendlich weg. Sein bürgerlicher Name ist Hank McCoy und zu seinen Fähigkeiten gehören nicht nur seine immense Kraft, die akrobatischen Fähigkeiten und die geschärften Sinne, sondern auch die Tatsache, dass er sich in vielen Gebieten der Wissenschaft (z.B. Biochemie, Mathematik, Genetik) als Genie herausgestellt hat. Außerdem ist er auch der Arzt der X-Men und darüber hinaus noch ein politischer Aktivist, der sich für die Rechte der Mutanten einsetzt. Zusätzlich zu den X-Men war er auch schon Mitglied bei den Avengers, den Illuminati und den Defenders. Den Platz in dieser Liste hat er sich quasi selbst damit verschafft, als er an sich selbst experimentiert hat und im Zuge dessen zusätzlich zu seinen bereits vorhandenen Mutantenfähigkeiten noch sein tierisches Aussehen erhalten hat. Später veränderte sich sein Aussehen nochmal in der Form, dass er nun mehr katzenähnliche Züge aufweist. Aufgrund dessen und seines blauen Plüschfells, der stets freundlichen und hilfsbereiten Art und seines kultivierten Humors steht er in dieser Liste auf dem verdienten vierten Platz.

3. Squirrel Girl 

©Marvel Comics

Doreen Green (a.k.a. Squirrel Girl) hatte ihren ersten Auftritt in ‚Marvel Super Heroes Vol.2, #8′ (1992) und ist deshalb der jüngste Held in dieser Liste. Zu ihren Fähigkeiten gehören gesteigerte Agilität, Sinne und Kraft, die rasiermesserscharfen Krallen, die wiedereinziehbaren Knöchel-Spikes und vor allem ihr abgefahrener Eichhörnchenschwanz und die Fähigkeit mit Eichhörnchen zu kommunizieren. Dementsprechend muss hier wohl nicht mehr erwähnt werden, welcher Spezies ihre beiden Partner, der bereits verstorbene Monkey Joe und der umso quicklebendigere Tippy-Toe, angehören.

Sie ist ein Mitglied der Great Lake Avengers und nebenberuflich auch noch die Nanny für die Tochter von Jessica Jones und Luke Cage. Besonders interessant an ihr ist, dass sie bereits einige der Schwergewichte unter den Marvel Schurken wie Galactus, Thanos und Dr. Doom besiegt hat. Meist auf sehr kreative und interessante Weise. Wer jetzt noch bei einer Heldin mit so einem coolen buschigen Eichhörnchenschwanz und der Fähigkeit Eichhörnchen für ihre Zwecke einzusetzen daran zweifelt, dass sie ganz klar einen Platz in dieser Liste verdient hat, der hat das Konzept von Flauschigkeit wohl nicht verstanden. James Gunn, der Regisseur von ‚Guardians of the Galaxy‘ hat übrigens Interesse daran bekundet einen Squirrel Girl-Film zu drehen… Apropos Guardians of the Galaxy…

2. Rocket Raccoon 

©Marvel Comics

Der von Bradley Cooper gesprochene Rocket Raccoon war ganz gewiss eins der Highlights des 2014er Hits ‚Guardians of the Galaxy‘. Sein erster Auftritt liegt jedoch mittlerweile 40 Jahre zurück und war 1976 in der Nummer 7 von ‚Marvel Preview‚. Er ist das Ergebnis von genetischen Experimenten und verfügt neben den Eigenschaften eines herkömmlichen Erd-Waschbären noch über einen Intellekt auf dem Level eines Genies, er ist ein herausragender Taktiker, Anführer, Scharfschütze und Raumschiffpilot. Zudem hat er noch ein Faible für schwere Waffen und auch kein Problem damit sie einzusetzen. Er war auch derjenige, der Groot in das Team der GotG geholt hat. Neben des Kinofilms hatte er auch schon Auftritte in einigen Marvel-Zeichentrickserien und interessant an ihm ist noch, dass sein Charakter von einem Lied der Beatles namens ‚Rocky Raccoon‘ inspiriert wurde. Er mag zwar oft etwas kratzbürstig sein, jedoch bleibt er ein knuffiger Waschbär und allein deshalb ist er hier als Platz 2 aufgeführt.

 

©Marvel Comics

Bevor wir nun zu Platz 1 kommen, soll noch eben das Universum der Earth-8311 erwähnt werden. In dieser Welt sind unsere Helden nämlich keine Menschen, sondern Tiere mit menschenähnlichen Attributen. Der bekannteste von ihnen dürfte wohl Spider-Ham sein, der seinen ersten Auftritt 1983 hatte. Andere Charaktere dieser Welt sind zum Beispiel der Black Panda, Captain Americat, Deerdevil, Doctor Octopussycat, Ducktor Doom, Silver Squirrel, Iron Mouse, Nick Furry und noch viele weitere. Nur dieser Welt ist es zu verdanken, dass ich mich bei der Auswahl der Helden in dieser Liste nur auf Earth-616 beschränkt habe, denn hätte ich noch die 8311 Welt miteinbezogen, wäre eine Auswahl wohl unmöglich gewesen. Dennoch muss sie in solch einer Aufstellung zumindest erwähnt werden. Nun weiter zur Nummer 1 und dem unbestreitbar flauschigsten Helden, den Marvel aufzubieten hat.

 

 

 

1. Howard the Duck 

Und der erste Platz geht an den tierischen Helden Howard the Duck! Durch sein Gefieder und die extraweichen Kuscheldaunen hat er sich definitiv für diese Liste qualifiziert. Dass er als einziger hier nicht über scharfe, spitze Krallen verfügt, wertet ihn sogar noch etwas auf, jedoch geht die Begründung für diesen ersten Platz noch wesentlich tiefer.
Sein Debut gab er 1973 in ‚Adventure into Fear #19′ und mit seiner komischen Art und den satirischen Geschichten quakte sich der ursprünglich aus Duckworld (eine Welt, in der Enten die dominante Spezies sind) stammende Charakter schnell in die Herzen der Fans. 3 Jahre nach seinem ersten Auftritt erhielt er schon seine eigene Reihe und wiederum 10 Jahre später, eine gefühlte

©Marvel Comics

Ewigkeit bevor das MCU startete, bekam er 1986 seinen eigenen, von George Lucas produzierten Film spendiert (die coolen Kids der 80er und 90er werden sich erinnern). Neben seiner eigenen Comicreihe bereicherte er unter anderem auch das Amalgam-Universum, indem er mit dem DC-Antihelden ‚Lobo‘ zu ‚Lobo the Duck‘ verschmolz. Die meisten dürften ihn wohl definitiv in der Post Credit Scene von Guardians of the Galaxy gesehen haben, wo er mit einem Drink in der Hand dem eh schon frustrierten Collector seinen Sarkasmus unter die Nase reibt (was bin ich in dem Moment im Kino vor Begeisterung ausgeflippt!).

Zu seinen besonderen Fähigkeiten gehört neben seinem Witz und dem messerscharfen Verstand noch, dass er ein Meister der Kampfkunst ‚Quack Fu‘ ist. Ein kleines bisschen kennt er sich auch noch mit Magie aus und zeitweise ist er auch als ‚Iron Duck‘ in einer Rüstung unterwegs. Trotz seines Daseins als Ente kann er weder schwimmen noch fliegen (dafür fehlen ihm die Flügel).
Typisch für ihn ist zudem noch, dass er meist eher unfreiwillig in seine Abenteuer gerät und das so gut wie immer mit einer Zigarre im Schnabel.
Es gibt zwar noch etliche Dinge über ihn zu berichten, doch reicht es zunächst, wenn wir sagen, dass sein Kultstatus, sein drolliges Äußeres, sein Humor und die Tatsache, dass er sich schon das ein oder andere Mal als Kuschelkumpel für seine menschlichen, weiblichen Gefährten angeboten hat, ihn definitiv zum Gewinner dieser Liste machen.

Auch interessant