Secret Empire #4 – Angriff der Hydra Avengers

© Marvel Comics

Der einst strahlende Held, Captain America, steht an der Spitze von Hydra. Der faschistischen Terrororganisation, gegen die er so viele Jahre kämpfte. Mit seinem genialen taktischen Verstand, gelang es ihm, beinahe alle Helden der USA mit einem Schlag handlungsunfähig zu machen. Während Helden wie Doctor Strange, Luke Cage und Co. in New York in der Darkforce gefangen sind, die nur zeitweise durch Dagger beleuchtet ist, verweilen die Guardians, Captain Marvel und viele weitere kosmische Superhelden abgeschirmt von der Erde in einem endlosen Kampf gegen die Chitauri. Den Kontakt zur Erde haben sie verloren, da ein neuer Superschild nichts rein, aber auch nichts raus lässt. Steve Rogers Plan, einer neuen Weltordnung scheint zum Greifen nah…

Die Lage spitzt sich zu

Im vierten Heft (von 6), wird es noch mal spannend um Captain America und sein Hydra Regime. Steve Rogers versucht sich von seinen Zweifeln mit totalen Konsequenzen los zu sagen und auch der Untergrund, bestehend aus Tony Starks KI, Scott Lang, Hawkeye und einigen weiteren, gerät ins Wanken, als bekannt wird, dass sich ein Verräter in ihren Reihen befindet.

Doch ihnen bleibt kaum Zeit zu handeln, denn der letzte Unterschlupf des Widerstandes wurde von Hydra aufgespürt. Als die Hydra Avengers auftauchen, müssen sie schnell handeln.

Neben den Söldnern Taskmaster und Deadpool (welcher Steve Rogers aus Loyalität folgt), ist auch Wanda Maximoff dabei, welche von dem Hydratreuen Dämon Chthon besessen ist, der umprogramierte Vision, der Superior Octopus, der in einem neuen Körper an den Wandkrabbler erinnert und zu guter Letzt der zweifelnde Odinsohn, welcher Steve Rogers nur folgt, weil dieser den Hammer Mjölnir hob, während er sich der Welt als Hydraagent zu erkennen gab.

© Panini Comics

Gleichzeitig ist Black Widow mit den Champions unterwegs und trainiert die Jugend für den Kampf gegen Hydra. Die jungen Helden haben massive Zweifel daran, ob sie den ihnen auferlegten Anforderungen gerecht werden können. Wären Sie in der Lage zu Töten, wenn es die Umstände verlangen?  Vor Allem Nadia Pym, die Tochter von Hank Pym, welche ebenfalls im Red Room trainieren musste, lehnt sich zunehmends gegen die eiskalte Russin auf. 

Unterdessen beginnt auch Captain Marvel zu Zweifeln. Erstmals seit dem 2. Civil War reflektiert sie ihre Handlungen und beginnt über den Tellerrand hinaus zu sehen. Hätte das Secret Empire verhindert werden können? Welche Mitschuld tragen die stolzen und arroganten Helden, die weggesehen haben, als sie hinsehen sollten?

Aber Carol ist nicht die Einzige die ihre Rolle der letzten Jahre überdenkt. Auch die KI- Version von Tony Stark zweifelt an seinem, bzw. an dem Verhalten des Originals und dessen Taten.

© Panini Comics

Fazit: Insgesamt macht das schmale Heft einen ehrlichen und aufrichtigen Eindruck. Die Helden zeigen sich menschlich und merken, dass auch Superhelden falsch liegen können und das die Welt nicht nur aus Extremen besteht. Zudem taucht ein verschollenes Avengermitglied wieder auf und setzt seinen Gegenspielern ordentlich zu, während ein anderer Avenger das Zeitliche segnet. Secret Empire #4 besticht vor Allem durch seine Schonungslosigkeit. Keine Deals, keine Verhandlungen und es entsteht der Eindruck, dass Tod, auch wirklich (für Marvel Verhältnisse) Tod bedeutet.

Wie schon zu Anfang erwähnt: Die Lage spitzt sich zu!
Das Event geht in die finalen Züge und verspricht dabei nochmal ordentlich aufzudrehen und vielleicht werden in den kommenden Ausgaben noch ein paar offene Fragen beantworten.

Bestellung

Leseprobe

Bewertung

Story: 10/10 ● Zeichnungen: 8.5/10

Gesamt: 9.25/10


Erstveröffentlichung:

© Panini Comics Deutschland

17.04.2018
Format:
Softcover
Seiten:
76
Autor:

Nick Spencer
Zeichner:
Andrea Sorrentino
Rob Reis
Leinil Francis Yu
Storys:
Secret Empire #6- #7

 

 

Für alle Interessierten empfehlen wir die komplette Secret Empire Lesereihenfolge, die unter Anderem zeigt, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

Auch interessant