Ben Reilly: Scarlet Spider #4 – Finstere Klone

© Panini Comics

Erinnert ihr euch noch an den Hype als bekannt wurde, dass Peter Parkers Klon Ben Reilly für die Klon-Verschwörung verantwortlich ist? Oder als angekündigt wurde, dass eben dieser Ben Reilly nun eine eigene Solo-Serie erhält und diese sogar nach Deutschland kommt? Also ich war mega gehyped! Fast 1 1/2 Jahre später bleibt von diesem Hype leider nicht allzu viel übrig. Kann die Finalausgabe Ben Reilly: Scarlet Spider #4 – Finstere Klone den Run retten, oder ist es eine dieser Storys, die in Vergessenheit geraten wrd? Wir verraten es euch!

TOD ODER ERLÖSUNG FÜR SPIDER-MANS KLONE? [Panini Backcover]

Las Vegas wird von zwei Scarlet Spiders beschützt, die beide Klone von Spider-Man sind und sich bestens mit Finsternis und Gewalt auskennen. Während der frühere Mörder Kaine einen superstarken Mindless One aufhalten muss, würde der vom Weg abgekommene Ben Reilly alles dafür tun, ein schwer krankes Mädchen zu retten. Am Ende geraten die grimmigen Wandkrabbler, die gegen das Böse in der Welt und in sich selbst ankämpfen, an Engel und Teufel – aber wartet auf sie letztlich Erlösung oder der Tod?

Der finale Band der Serie mit Peter Parkers Klonen, inszeniert von Spidey-Veteran Peter David, Will Sliney und anderen Künstlern.

© Marvel Comics

Ben Reilly: Scarlet Spider #4 – Finstere Klone beinhaltet die finalen 5 US-Ausgaben auf insgesamt 140 Seiten aus der Feder des bekannten Spidey-Autoren Peter David. Da sind wir nun, im weltberühmten Las Vegas, der Stadt der Sünde und der Casinos. Übrigens solltet ihr einmal im Leben dort gewesen sein, es lohnt sich! Zurück zur Story. Die Nachwirkungen des Damnation-Events sind noch zu spüren. Las Vegas erholt sich langsam, jedoch geistern hier und da noch ein paar dämonische Gestalten herum. Und damit sind nicht die beiden Hauptprotagonisten Ben Reilly und Kaine Parker gemeint, die ebenfalls eine sehr schwierige und fast schon teuflische Zeit durchleben. Doch während sich Kaine mit einem Diener Dormammus rumschlagen muss, hat Ben Reilly ein viel größeres Problem. Er hat während Damnation den Höllenfürsten Mephisto verars*ht. Und Mephisto verars*cht man nicht einfach! Nebenbei muss er das Versprechen halten, was bereits in Band #1 gegeben hat halten: Das Leben der der kleinen Abigail retten. Doch ganz so einfach ist es nicht, denn jetzt mischen sich nicht nur dämonische Gestalten ein, sondern auch himmlische. Ein biblisches Fiasko bahnt sich an…

Fazit: Leider, leider, leider sorgt auch die vierte Ausgabe der Ben Reilly: Scarlet Spider Serie bei mir für keine großartige Begeisterung. Mit Ausnahme der Damnation Tie-Ins und einigen nostalgischen Ausflügen in die 90er Jahre, hat Autor Peter David hier so einiges an Potenzial verschenkt. Die Zeichnungen der unterschiedlichen Artists haben die insgesamt 25 US-Ausgaben zumindest gut aussehen lassen. Ein Lichtblick ist dennoch das leicht schockierende Cliffhanger-Finale. 

Bestellung

Bewertung

Story: 6.0/10 ● Zeichnungen: 8/10

Gesamt: 6.5/10


© Panini Comics

 

Erstveröffentlichung 
09.07.2019
Format
Softcover
Seiten
140
Autoren
Peter David
Zeichner
Will Sliney
Storys
Ben Reilly: Scarlet Spider 20-25