X-Men: Gold #6 – Hochzeit mit Hindernissen

© Panini Comics

In X-Men: Gold #6 – Hochzeit mit Hindernissen feiern wir endlich die große Hochzeit von Kitty Pryde und Colossus. Und im Vorfeld, zum Zeitpunkt der US-Veröffentlichung, wurde dieses Ereignis von Marvel als “Hochzeit des Jahrtausends“ tituliert. Warum das – trotz einer großen Überraschung – nicht ganz stimmt und der Band dennoch eine Menge Spaß macht, das erfahrt ihr bei uns!

Unverhofft kommt oft [Panini Backcover]

Nach ewigem Hin und Her sind Kitty Pryde und Colossus endlich bereit, den Bund der Ehe zu schließen. Und alles, was im X-Universum Rand und Namen hat, wird an der Hochzeit teilnehmen. Doch bevor die Feierlicheiten beginnen können, müssen sich die X-Men noch gegen Mesmero sowie eine Rassistin und den fortschrittlichsten Sentinel aller Zeiten verteidigen oder fern der Erde sterben. Endlich – die Hochzeit, auf die ihr sehnsüchtig gewartet habt! Erlebt chaotische Junggesellenabschiede, eine neue Story von Chris Claremont, fiese Schurken, die alles versauen wollen, und eine faustdicke Überraschung!

Ein Marvel-Highlight von Drehbuchautor Marc Guggenheim (Arrow), Shootingstar Kelly Thompson ( Rogue & Gambit) und einer Riege großartiger Zeichentalente.

© Marvel Comics

Mit relativ kurzem Abstand zum letzten Band, bekommen wir endlich den 6ten Teil zu den Abenteuern um das von Kitty Pryde angeführte goldene X-Men Team serviert, in dem sie sich weiterhin mit den seit Band #1 existierenden Bedrohungen auseinandersetzen und „nebenbei“ Hochzeitsglocken läuten lassen müssen. Lydia Nance, Direktorin einer Mutanten hassenden Organisation, die Kitty Pryde und ihren Teammitgliedern seit Band #1 das Leben schwer macht, greift zu rabiaten Mitteln und hat sich nun sogar mit dem Alpha Sentinel verbündet. Das sorgt natürlich dafür, dass die Vorbereitungen für die anstehende Hochzeit zwischen Kitty und Colossus gestört werden. Also ist es mal wieder Zeit die Welt zu retten um sich danach friedlich das „Ja-Wort“ zu geben!

Schon in den ersten Seiten stellt man fest, dass das Erzähltempo ziemlich angezogen wird. Man hat das Gefühl, dass Autor Marc Guggenheim die Story um Lydia Nance schnellstmöglich beenden wollte. Und das ist leider ein großes Manko. Wurde Lydia Nance am Anfang des Runs noch als Gegenspielerin eingeführt, die die Mutanten mit verschwörerischen Mitteln beseitigen wollte, greift sie seit den letzten Bänden offen zu rabiaten, hanebüchenen und sehr impulsiv wirkenden Maßnahmen.

Weshalb sie doch nur zu einem weiteren gesichtslosen Standard X-Men-Villain „mutiert“ ( Pun intended) und nach dieser Reihe wohl relativ schnell in der Versenkung abdriften wird. Schade! Dabei standen die Anzeichen darauf, dass man eine Gegenspielerin von Kitty Pryde serviert bekommt, welche die goldene X-Men Anführerin hochgradig auf intellektueller Ebene fordert.

Während der doch sehr cool inszenierten Action-Panels bekommen wir zwischen den einzelnen Kapiteln kleinere Kurzgeschichten angemutet, in der wichtige Stationen aus der einzelnen und gemeinsamen Vergangenheit, des Brautpaares aufgezeigt werden. Darunter befindet sich auch eine Kurzgeschichte vom X-Men-Vater himself, Chris Claremont. Diese Kurzgeschichten machen tatsächlich Spaß, lockern das hektische erzählerische Tempo der Hauptstory auf und man bekommt als Leser schön veranschaulicht warum Kitty Pryde und Piotr Rasputin als Paar zu den beliebtesten im Marvel-Kosmos gehören.

Zu den Zeichnungen kann man sagen, dass diese sich durchgehend, auch wenn gerade bedingt durch die Kurzgeschichten, eine regelrechte Riege an Zeichnern sich den Band teilen, auf einem durchwegs hohem Niveau befinden. Entsprechend ist das Finale der Kämpfe auch etwas „langweilig“ gelöst. Doch das Hauptevent des Bandes steht ja erst bevor und zwar die Hochzeit! Tatsächlich bin ich kein großer Fan von Comicromanzen. Klar gibt es einige Ausnahmen, doch abgesehen davon wirken die meisten Beziehungen zwischen einzelnen Comicfiguren unglaubwürdig, übermäßig kitschig und oftmals sehr erzwungen.

Kitty
und Colossus sind allerdings eine dieser Ausnahmen. Mir persönlich haben die Kurzgeschichten inmitten des Bandes um Junggesellenabschiede oder Auszüge aus der Vergangenheit deutlich mehr Spaß gemacht als die eigentliche Handlung. Das letzte Drittel des Bandes, in der es auch nur um die Hochzeit geht, gehört für mich auch zu dem stärksten Momenten der gesamten Reihe. Emotional, schön aber auch dramatisch! Vielleicht weiß es der ein oder andere schon, aber gegen Ende, bei der finalen Trauung, passiert dennoch etwas unerwartetes, in der ein anderes langjähriges Pärchen einen großen Moment spendiert bekommt und den Band auf einer sehr schönen und rührenden Note abschließt. Aus Spoilergründen verzichte ich daher, näher darauf einzugehen.

Fazit: X-Men: Gold #6 wirkt vor dem letzten Drittel leider sehr gehetzt und dadurch auch ziemlich dröge. Allerdings machen die emotionalen Zwischensequenzen und das letzte Drittel sehr viel Spaß und sorgen für den ein oder anderen sehr rührenden Moment. Auch die Zeichnungen können sich sehen lassen. X-Men Fans, die die Figuren lieben, können bedenkenlos zugreifen und bekommen am Ende eines der romantischsten Comicmomente seit langer Zeit spendiert!

Bestellen

Bewertung

Story: 7.5/10 ● Zeichnungen: 8.0/10
Gesamt: 7.5/10


© Panini Comics

Erstveröffentlichung
02.05.2019
Format
Softcover
Seiten
156
Autoren
Marc Guggenheim
Chris Claremont
Kelly Thompson
Zeichner
Todd Nauck
David Marquez
Storys
X-Men Gold 26-30
X-Men Gold Wedding Special