Waffe H #2 – Weltenrettung

© Panini Comics
© Panini Comics

Trotz anfänglicher Skepsis gehörte der erste Waffe H Band zu den bisher größten Überraschungen des Jahres. Dabei standen die Vorzeichen nicht gut. Eingeführt wurde die Figur in der Reihe Waffe X und dem zugehörigen Waffe X/Hulk Crossover MVW – Mutantenvernichtungswaffen. Beides kam bei mir eher mäßig an. Umso misstrauischer wurde ich, als es dann hieß, dass Waffe H eine eigene Reihe spendiert bekommt. Doch wie es das Schicksal so wollte, hatte ich sehr großen Spaß an Waffe H #1 und war vor allem davon beeindruckt, dass dieser Wolverine/Hulk Hybrid-Klon eine gewisse Charaktertiefe demonstrieren konnte. Nun halte ich den – hoffentlich nur vorerst – finalen zweiten Band in den Händen und finde es doch Schade, dass es mit dem Hybrid-Klon erst einmal zu Ende geht. Warum das so ist erfahrt ihr in den folgenden Zeilen!

Verrückte Welt [Panini Backcover]

In seiner Gier nach unendlichen Energiereserven hat der Roxxon-Konzern die Ungeheuer einer magischen Welt auf der Erde entfesselt. Nun liegt es an Captain America und Waffe H den Planeten den drachenähnlichen Gestaltwandlern zu schützen. Als der Gammariese mit dem Adamantiumklauen auch noch eine Gruppe von Wissenschaftlern aus der fremden Dimension befreien muss, stehen ihm mit Steinhühne Korg, Kraftpaket Titania und Sumpfmonster Man-Thing überraschende Verbündete zur Seite. Doch die Herrscherin von Weirdworld, Magierin Morgan le Fay, ist über die Eindringlinge wenig erfreut. Werden die Gefährten für das Profitdenken von Roxxon Boss Dario Agger am Ende einen hohen Preis bezahlen?

Der spektakuläre Abschluss der WAFFE H-Serie von Autor Greg Pak und den Zeichnern Ario Anindito und Guiu Vilanova.

Waffe H #2 – Weltenretter knüpft nahtlos an den ersten Band an. Nach der Abwehr einer Invasion von Drachenähnlichen Wesen aus dem sogenannten Weirdworld, muss sich Waffe H nun mit den Konsequenzen auseinandersetzen. Um dem Wahnsinn endlich ein Ende zu bereiten und nebenher belastende Beweise gegen den sinistren Roxxon-Konzernchef Dario Agger zu finden, lässt sich Waffe H auf einen Deal mit diesem ein und wagt sich ins verrückte Weirdworld. Natürlich tritt er diese Reise nicht alleine an. Mit ihm wagen sich u.a. der sympathische Kroganer Korg, der spätestens seit seinem Auftritt im MCU große Popularität genießt, Man-Thing oder die Geliebte des Absorbing Man Titania auf diese Mission. Dabei kommen sie nicht nur einer Verschwörung auf die Spur [wer hätte das gedacht?] sondern bekommen es auch mit der Herrscherin von Weirdworld persönlich zu tun. Morgan Le Fay!

Unter der Federführung von Greg Pak der u.a auch die „Schwesternreihen Totally Awesome Hulk und Waffe X schreibt, befindet sich Waffe H in guten Händen. Pak liefert uns ein buntes Fantasy-Spektakel gepaart mit solider Superheldenaction und lässt dabei auch Einblicke in das komplexe Innenleben der Hauptfigur gewähren. Zeichnerisch gehen die Illustrationen von Guiu Vilanova und Ario Anindito fließend ineinander über und sorgen für ein flüssiges Leseerlebnis, da deren Stile sich meiner Ansicht nach doch sehr ähneln.

Fazit: Schade, dass dieses zweite Paperback schon das Ende von Clay alias Waffe H markiert. Vielleicht ist es aber auch gar nicht so schlecht, dass diese Reihe kurz und knackig gehalten wurde. So endet sie bei mir auf einer positiven Note. Ich würde mich auf ein baldiges Wiedersehen mit Waffe H sehr freuen und hoffe das Marvel uns nicht zu lange warten lässt!

Bestellung

Leseprobe

Bewertung

Story: 7.5/10.0 ● Zeichnungen: 7.5/10.0

Gesamt: 7.5/10.0

7.5/10

Erstveröffentlichung 
XXX
Format
Softcover
Seiten
132
Autoren
G. Pak
Zeichner
G. Vilanova
A. Anindito

Storys
Weapon H #7 – #12

© Panini Comics
© Panini Comics