Uncanny Inhumans #4 – Wenn der Vorhang fällt

© Panini Comics Deutschland

Finale oho! Finale ohoho! Die vierte und letzte Ausgabe der Uncanny Inhumans ist in da House! Wer hätte gedacht, dass die Uncanny Inhumans Reihe im gesamten betrachtet mir so viel Spaß bereiten würde? Die Inhumans haben seit den Ereignissen in dem Infinity Event so einiges durchgemacht. Sie waren in den letzten 3 Jahren wohl die wichtigste Gruppierung der Marvel Comics. Civil War II, Inhumans vs. X-Men, New Attilan in New York City. Das alles waren wichtige Indikatoren für die Übermacht der Inhumans. Doch nun scheint eine Ära zu enden…

DIE STILLE VOR DEM KRIEG [Panini Backcover]

Als die verstorbene Auran von den Toten zurückgeholt wird, verschlägt es den Inhumans im exklusiven Quiet Room und in Medusas Thronsaal förmlich die Sprache. Nur ihr früherer König Black Bolt scheint in der Lage zu sein, die Gefahr abzuwenden, die von Auran ausgeht, doch muss er dafür ein großes Opfer bringen. Um Opfer geht es auch im Krieg zwischen den X-Men und den Inhumans, in dem die Zukunft beider Gruppen auf dem Spiel steht. Und ausgerechnet der als ebenso skrupellos wie wahnsinnig geltende Inhuman-Prinz Maximus reist mit zwei Feinden der königlichen Familie um die halbe Welt und ist wild entschlossen, sein Volk zu retten…

Das große Finale der Serie und ein Event-Kapitel zum Crossover Inhumans vs. X-Men! Geschrieben von Charles Soule, mit Zeichnungen von R.B. Silva, Kim Jacinto und Ario Anindito.

Uncanny Inhumans #4 umfasst insgesamt die 7 US-Ausgaben Uncanny Inhumans #15 – #20. Vorweg gesagt: Das Event-Kapitel zum Inhumans vs. X-Men Crossover ist mickrig und ist nicht zwingend notwendig für das Crossover. Die Ausgabe kann man dennoch in insgesamt zwei Teile spalten. Der erste Teil der Ausgabe und somit auch die erste Story dreht sich um die verstorbene Inhumans Sicherheitschefin Auran, ihre Töchter und die beiden Inhumans Reader und Frank McGee. Nachdem Aurans Töchter ihre Mutter mit Hilfe von Reader erneut zum Leben erwecken möchten, endet dieser Plan in einem Chaos, das nur mit Hilfe von Black Bolt selbst und Königin Medusa gelöst werden kann. Alles in allem eine sehr emotionale und solide Geschichte, die besonders Frank McGee etwas mehr beleuchtet. Frank ist einer von meinen persönlichen Lieblingen unter den neuen Inhumans.

Die zweite Geschichte der Ausgabe begleitet Black Bolts verrückten Bruder Maximus, den in Ungnade gefallenen Triton und die beiden Inhuman Schurken Unspoken und Lineage auf einem verrückten Trip rund um die Welt. Denn Maximus hat eine fantastische Idee, mit der er sich selbst und Triton zu Helden machen kann: Er stellt neue Terrigen Kristalle her! Mit Hilfe von Lineages Fähigkeiten findet er heraus, was man benötigt um das Heiligste der Inhumans herzustellen. Wir begleiten das gleichermaßen geniale und total verrückte „Team“ auf einer unglaublich unterhaltsamen, witzigen und wunderbar in Szene gesetzten Reise. Diese Story gehört mit Abstand zu den besten der gesamten Uncanny Inhumans Reihe und überzeugt nicht nur mit einer fantastischen Geschichte, sondern auch mit wunderbaren Zeichnungen von Kim Jacinto. Auch kriegen wir eine sehr interessanten Rückblick auf die größten Inhuman Ereignisse der letzten Jahre zu sehen, der einen schon fast nostalgisch werden lässt.

Fazit: Maximus for President! Obwohl die erste Geschichte in diesem Band ziemlich solide war, hat die zweite Geschichte rund um Black Bolts verrückten Bruder mich absolut vom Hocker gerissen. Eine humorvolle und fantastisch in Szene gesetzte Story mit einem wahrlich wunderbaren Maximus, der in dieser Ausgabe genau so dargestellt wurde, wie man ihn sich wünscht. Gleichermaßen genial und verrückt.

Bestellung

Bewertung

Story: 8/10 ● Zeichnungen: 9/10

Gesamt: 8/10


© Panini Comics Deutschland

Erstveröffentlichung 
05.12.2017
Format
Softcover
Seiten
148
Autoren
Charles Soule
Zeichner
R. B. Silva
Kim Jacinto
Storys
Uncanny Inhumans 15-20

Auch interessant