Uncanny Inhumans #2 – Der unsichtbare Feind

© Panini Comics Deutschland

Die Inhumans sind in aller Munde! Alteingesessene Comic-Leser kennen die Inhumans und ihre Königliche Familie schon seit längerem. König Black Bolt, Königin Medusa, Karnak und all die anderen Mitglieder der Royal Inhuman Family existieren seit bereits über 50 Jahren und wurden sogar von den Großmeistern Stan Lee und Jack Kirby erfunden. Sie waren jedoch in all diesen 50 Jahren noch nie so wichtig für das Marvel Universum wie heute. Dies liegt selbstverständlich auch an dem Marvel Cinematic Universe, den X-Men und den jeweiligen Filmrechten. Den Comic-Neulingen dürften die Inhumans seit Agents of S.H.I.E.L.D. ein Begriff sein. Spätestens werden wir vor auf die Königliche Familie in dem kommenden INHUMANS Projekt treffen, welches im September diesen Jahres seine Premiere feiern wird. Dementsprechend pusht Marvel die Inhumans in den Comics mit mehreren Serien. Eine davon ist „Uncanny Inhumans“. In Deutschland erschien nun Band #2 und nach einem fantastischen ersten Band hoffen wir natürlich, dass die neueste Ausgabe diesem in nichts nach steht…

DIE STILLE VOR DEM INFERNO [Panini Backcover]
Der neue Wirkungskreis des ehemaligen Inhumans-Königs Black Bolt ist der Klub Quiet Room – ein neutraler Ort, an dem sich alle möglichen Parteien treffen können, um zu trinken, zu pokern, einen Monster-Boxkampf anzuschauen oder um ein Geschäftstreffen abzuhalten. Als bei einem Meeting der Inhuman-Firma Ennilux ein wertvoller Prototyp gestohlen wird, müssen Reader, Nur und ihre Gefährten das Gerät um jeden Preis wiederbeschaffen, sonst wir Ennilux New Attilan niederbrennen! Außerdem wird enthüllt, wie Königin Medusa und Johnny Storm als paar zusammenkamen, das es sogar mit kampfversessenen Aliens aufnimmt…

Uncanny Inhumans #2 besteht aus insgesamt 6 US-Heften auf über 120 Seiten. Geschrieben wird die Serie von Comic-Veteran Charles Soule [Daredevil, Death of Wolverine], auf den Marvel anscheinend ziemlich große Stücke hält und ihm die Inhumans quasi mitsamt voller künstlerischer Freiheit in die Hände legt. Die Ausgabe besteht grundsätzlich aus zwei verschiedenen Storys. Die erste Geschichte spielt in Black Bolts neuem Club in New York, dem sogenannten „Quiet Room“. Dies ist ein wie bereits oben erwähnter neutraler Ort, in dem gezockt, getrunken und getanzt werden kann. Hier finden auch Meetings statt und Geschäfte werden getätigt. Als guter Diplomat lädt Black Bolt seine ehemaligen Feinde, die Inhuman Firma Ennilux, ein um eine neue technische Errungenschaft vorzustellen. Doch was passiert, wenn dieses Gerät abhanden kommt? Wer steckt hinter dem Diebstahl? Und wenn auch noch anderen Gefahren die Neutralität des Quiet Rooms gefährden? Die Geschichte rund um den Quiet Room gefiel mir persönlich ziemlich gut. Sie hatte Witz, Spannung und einige interessante Wendungen. Auch die seit dem Inhumans Megaband eingeführten neuen Charaktere wie der Reader oder Frank McGee sind verdammt cool und bringen eine neue Dynamik in das etwas verstaubte Image der Inhumans. Auch Black Bolt selbst erleben wir in dieser Story von einer neuen, eher charmanteren und witzigeren Art und Weise.

Die zweite Story der Ausgabe beschäftigt sich mit unserem neuesten Marvel Liebespärchen Königin Medusa und Johnny Storm, der menschlichen Fackel. Wie kam Johnny nach der Auflösung der Fantastischen Vier eigentlich zu den Inhumans und welchem Zweck diente diese Partnerschaft? Wie wurde aus Medusa und Johnny ein Liebespaar und was sagt vor allem Medusas Schwester Crystal, die bekanntlich Johnnys Ex-Freundin ist? Ein Drama in Soap-Serien Ausmaß bahnt sich an. Und wie löst man solche Streitereien im Marvel Universum? Richtig! Man schickt alle streitenden Parteien auf ein intergallaktisches Abenteuer bei dem alle gerade noch so überleben. Komm schon Charles Soule! Das kannst du besser! Wie ihr den letzten Sätzen mit Sicherheit herauslesen könnt war der zweite Teil der Ausgabe im Vergleich zur ersten Story eher schwach. Die Story um den Quiet Room und den Diebstahl des Ennilux-Geräts mit der anschließenden Suche reißt das Ruder trotzdem herum und macht die Uncanny Inhumans Serie auch weiterhin absolut lesenswert.

Fazit: Nach einem fantastischen Start durch die erste Ausgabe der Uncanny Inhumans konnte Ausgabe #2 nur teilweise an die Qualität von Band #1 anknüpfen. Nichtsdestotrotz gehört Uncanny Inhumans zu den Überraschungen des All-New All-Different Marvel Universums und überzeugt vor allem durch eine klasse Dynamik und sehr interessante Charaktere. Ich bin jedenfalls gespannt wie es weitergeht und welche Geschichten rund um die doch angespannte Situation der Königlichen Familie folgen werden.

Bestellung: Panini Shop

Bewertung:

Story: 8.5/10 ● Zeichnungen: 8.5/10

Gesamt: 8.5/10

Uncanny Inhumans #2
Preis: 14,99 €
Erstveröffentlichung: 03.01.2017
Format: Softcover
Seiten: 132
Autoren: Charles Soule
Zeichner: Kev Walker, Brandon Peterson
Storys: Uncanny Inhumans #5 – #10

Auch interessant