Death´s Head #1 – #2 [US]

© Marvel Comics

‚Cause for twenty four years I’ve been living next door to Death´s Head. Death´s Head?! Who the f*$k is Death´s Head?! Das dürften sich wohl viele von euch fragen. Der sympathische, kosmische Kopfgeldjäger-Roboter ist ursprünglich ein Marvel UK Charakter aus den 80er Jahren, der sich selbst gerne als „Freiberuflicher Friedensbeauftragter“ bezeichnet. Nach 30 Jahren erhält er nun wieder einmal eine eigene Solo-Serie, um genau zu sein eine 4-teilige Miniserie von Autorin Tini Howard, mit der ich gerade etwas auf Kriegsfuß stehe. Kann Howard uns eine gute Story liefern oder haben wir es mit einem Rohrkrepierer zu tun? Das verraten wir euch jetzt!

Neues Modell. Originalteile! … Moment, das war doch Fast & Furious?!

Death´s Head ist zurück! Der intergalaktische Kopfgeldjäger gehört nach wie vor zu den besten in seinem Job. Nach einem kleinen Diskurs mit seinem neuen Arbeitgeber, dem Ravager Yondu – der denkt er sei ein Auslaufmodell – landet Death´s Head als Weltraumschrott auf der Erde. Dort trifft er auf zwei ehemalige Avenger und es kommt zu einem Generationenkonflikt. 

Die erste eigene Solo-Serie von Death´s Head nach über 30 Jahren von Autorin Tini Howard [Thanos, Strikeforce] und Zeichnerin Kei Zama [Transformers].

© Marvel Comics

Wie bereits etwas weiter oben erwähnt, handelt es sich hierbei um die ersten zwei US-Hefte der aktuellen Death´s Head Miniserie, die bereits letztes Jahr in den Vereinigten Staaten auf den Markt kam. Wir haben von unseren lieben Freunden von X-Comics insgesamt drei der vier US-Hefte erhalten. Die finalen zwei Ausgaben möchten wir euch allerdings in einer weiteren Review vorstellen. Bevor wir jedoch zu unserer Bewertung kommen, möchte ich einen kleinen Ausflug in die Geschichte von Death´s Head machen. Der galaktische Kopfgeldjäger kommt aus einer alternativen Dimension und entstammt ursprünglich den Marvel Transformers Comics der 80er Jahre. Ja, ihr hört richtig. Marvel hatte damals die Comic-Rechte an den Transformers. Er hat jedoch nicht nur Verbindungen zu den Transformers, sondern sogar zu The Doctor, genau DEM DOCTOR. 

Nach einem Streit mit seinem Arbeitgeber Yondu landet Death´s Head auf der Erde und muss sich von seinem shutdown erholen. Er wird von einer Punkband als Batterie für ihr Equipment genutzt, bevor er wieder bootet. Völlig verwirrt schlägt und schießt er zunächst um sich und trifft auf zwei ehemalige Avenger, mit denen er sich zunächst herumschlagen muss. Als ein weiterer Death´s Head aus einer anderen Welt auftaucht ist die Verwirrung perfekt. Autorin Tini Howard, die mich persönlich vor wenigen Wochen mit ihrer Thanos Serie total abgeturnt hat und deren Serie Strikeforce in den USA eher negativ aufgenommen wurde, erschafft zumindest in den ersten beiden US-Heften eine unterhaltsame Geschichte. Zeichnerin Kei Zama, die sich mit Robotern auskennt – oder besser gesagt Transformers – leistet ziemlich gute Arbeit. Mir gefällt allerdings die Arbeit des Coloristen Felipe Sobreiro nicht sonderlich gut. 

Fazit: Die ersten beiden US-Hefte der Death´s Head Miniserie machen definitiv Lust auf mehr. Lustige Dialoge, coole Charaktere und gute Zeichnungen konnten mich bislang ziemlich gut unterhalten. Ich bin jedenfalls gespannt wie es weitergeht.

Bestellung

Leseprobe

Bewertung

Story: 7.2/10.0 ● Zeichnungen: 7.0/10.0

Gesamt: 7.1/10.0

7.1/10

Erstveröffentlichung 
Juli 2019
Format
Heft
Seiten
32
Autoren
Tini Howard
Zeichner
Kei Zama
Storys
Death´s Head [Vol. 2] #1 – #2

Death´s Head #2 - © Marvel Comics