Was passiert mit den Marvel Serien auf Netflix?

Vor einiger Zeit kündigte Disney an, den Vertrag mit Netflix aufzulösen und eine eigene Streaming Plattform auf die Beine zu stellen. Das bedeutet konkret: Netflix darf ab Ende 2019/Anfang 2020 keine Disney Filme [darunter fallen auch Marvel und Star Wars] mehr zeigen.  An sich schon ein starkes Stück für den VOD-Anbieter, aber da gibt es ja noch die gemeinsam produzierten Marvel Serien Daredevil, Luke Cage, Punisher, Jessica Jones, Iron Fist, Defenders und auch der Punisher.

Der Grund für die Beendung der Verträge ist simpel: Disney [und auch andere Produktionsfirmen] haben immer mehr Probleme ihre Filme nach der Kinopremiere an den Mann zu bringen. Die Endverbraucher sind zunehmend weniger bereit, Filme zu kaufen oder zu leihen. Stattdessen wird immer häufiger ein Streamingdienst in Anspruch genommen. Bedenkt man die Menge an Produktione, die direkt oder indirekt von Disney kommen, ist ein eigener Dienst nur logisch. Zum Angebot des Konzerns gehören neben den fast schon ikonischen „Disneyfilmen“ auch die Werke aus dem Hause Pixar, das gesamte Star Wars Franchise, wie auch die Indiana Jones Reihe, und eben alle Marvel Studios Produktionen. CEO Bob Iger betonte allerdings in einem Interview, dass man Netflix keine Konkurrenz machen möchte, sondern dass man in ihrem Streamingdienst eine Ergänzung zu dem aktuellen Angebot sieht.

Was passiert nun mit den Serien genau? Ein Großteil davon läuft bereits auf Disney-eigenen Sendern (oder befindet sich in Produktion für selbige). Dazu zählen:

ABC:

  • Agents of S.H.I.E.L.D.
  • Inhumans

Freeform (ehemals ABC Family):

  • Cloak & Dagger
  • New Warriors

Hulu:

  • Runaways
© Marvel Comics / Netflix

Die restlichen Serien laufen auf Netflix und werden bis zum Jahr 2020 noch verfügbar sein. Die Frage die sich der ein oder andere jetzt stellt: „Werden die Netflix Serien fortgeführt?“. Denn über das Jahr 2019 hinaus ist noch keine der Produktionen bestätigt. Und wenn wir mal ehrlich sind, das Marvel Netflix Universe ist ziemlich cool, dreckig, düster und bodenständig, was es sehr spannend macht. Wäre doch schade, wenn das endet. Die Antwort dazu gab Bob Iger im August: Ja!
Iger schloss eine weitere Zusammenarbeit mit Netflix erst einmal nicht aus. Sicherlich keine dumme Idee. Die Fans lieben die Serien und die gezeigten Charaktere passen auch wesentlich besser in die dunkle Welt, als in das bunte MCU an die Seite von den Guardians, den Avengers & Co. Außerdem zahlt Netflix Disney für die Nutzung der Rechte jährlich 300 Millionen US Dollar.

Die oben aufgelisteten Serien werden mit in das Disney VoD Programm übernommen. Was auch Vorteile mitbringen kann. Vielen Fans stieß zum Beispiel die Absetzung von Agent Carter bitter auf. Durch das umlegen auf den eigenen VoD Dienst könnte die Serie eventuell fortgeführt werden. Viele Fans würden sich über weitere Abenteuer von SSR Agentin Peggy Carter, Howard Stark und dem Butler Jarvis freuen.

Zu hoffen ist nur, dass der Dienst dann auch in Deutschland verfügbar sein wird. Alles unter einem Dach (Disney VoD) hätte einen riesigen Vorteil. Ähnlich wie bei dem Warner Bros. Sender CW und seinem „Arrowverse“, wären Crossover besser realisierbarer. Zwar wären die MCU Filme weiterhin noch ein wenig außen vor, aber Phil Coulson könnte auf den Inhuman Karnak treffen, Cloak & Dagger würden S.H.I.E.L.D. unterstützen und Squirrel Girl… Naja, vergessen wir Squirrel Girl. Eine spannende Geschichte die sich da anbahnt. Jetzt muss Disney es nur noch richtig aufziehen.

Titelbild der kommenden ABC bzw. Freeform Produktion Cloak und Dagger über 2 Jugendliche, mit besonderen Kräften.
© Freeform / ABC / Disney

Auch interessant