Thanos Ziel in Avengers: Infinity War

© Marvel Studios

Jetzt dauert es nicht mehr lange, bis das Marvel Cinematic Universe in Avengers: Infinity War seinen bisherigen Höhepunkt findet. Im Kern des Ganzen wird der mächtige Thanos stehen, der im MCU bereits seit dem Ende von Phase Eins ein stetiger Begleiter war. Doch obwohl er mehr Auftritte, Andeutungen und Referenzen als jeder andere Schurke in den bisher 18 Filmen bekam, ist eigentlich nichts über seine Motivation bekannt. Wieso sammelt Thanos die Infinity Steine? Was will der Titan mit den mächtigsten Relikten des Universums anstellen? Bislang konnten Fans nur rätseln, doch nun hat Kevin Feige etwas Licht ins Dunkel gebracht.

Er stammt vom Planeten Titan, der inzwischen ausgestorben ist. Der Grund dafür ist etwas, von dem er [Thanos] dachte, er könne es verhindern, jedoch wurde es ihm untersagt und so trat das ein, wovor er sich am Meisten fürchtete und der Planet und jeder seiner Bewohner starb. Darauf schwor Thanos, dass das nie wieder geschehen würde. Er sieht das Universum verfallen. Schuld daran, so glaubt er, ist das Leben, dass sich unkontrolliert im Kosmos ausbreitet. Darin sieht er den Untergang des Universums und des Lebens selbst.

© Marvel Studios

Thanos als Wohltäter?

Obwohl diese, zugegeben sehr lose übersetzte, Äußerung von Marvel Studios Boss Kevin Feige einiges über die Beweggründe hinter dem lila Schurken verrät, wirft sie bei einigen Comicfans mehr Fragen auf, als sie Antworten bietet. Gerade während der Infinity Saga, zu der der Klassiker Infinity Gauntlet, der Infinity Krieg und letztlich der Infinity Kreuzzug gehören, zeichnet sich ein anderes Bild. Thanos, der zunächst die allmächtigen Infinity Steine zusammenträgt, um letztlich gottgleiche Macht zu besitzen ist der natürlichsten Sache der Welt verfallen. Der Liebe. Doch seine Liebe zeigt er nicht etwa durch Blumen, den Müll rausbringen und nette Worte. Nein. Er vernichtet. Auch mal mit einem Fingerschnippen das halbe Universum. Unzählige Zivilisationen binnen eines Bruchteils von Sekunden von der Existenz befreit. Seine Macht war so immens, dass sich selbst die mächtigen Entitäten den Kosmos selbst eingeschaltet haben um ihn zur Rede zu stellen. Der Grund für seine Taten ist die mehr als fragwürdige Liebe zum Tod, der in Marvel (Comic) Universum durch eine Frau personifiziert wird. Um ihr zu Gefallen, bringt er das einzige, was sie interessiert. Unzählige Tote, mehr als jeder andere Feldherr darbieten könnte. Thanos ist entschlossen, intelligent und ehrgeizig, doch letztlich nicht Herr über seine Gefühle und wird so zum hörigen Spielball des Todes. Ohne es zu merken, aber wenn ihr dazu mehr erfahren wollt, empfehle ich euch die Thanos- Miniserie von Jason Aaron, die in Deutschland als Marvel Exklusiv Nr. 108 veröffentlicht wurde. Dort könnt ihr nachlesen, wie Thanos zu dem Monster wurde, dass er jetzt ist.

 

© Marvel Comics

Eine heiße Theorie besagt, dass der Planet, der in Guardians of the Galaxy zu sehen war, der von einem Celestial mittels dem Power Stone vernichtet wurde, Titan war. Vielleicht geht Thanos ja garnicht Welten erobern oder vernichten, sondern mächtige Wesen, die aus seiner Sicht das kosmische Gleichgewicht stören. Die bisherigen Trailer ließen aber darauf schließen, dass es sich nicht ausschließlich um eine Adaption der Klassiker aus den 90er Jahren handelt. Die bereits bestätigte Black Order, sowie die Outrider, deuten beide auf das Event Infinity aus der Marvel Now Ära hin. Dabei ist es Thanos Ziel, alle Kinder der jeweiligen Welten zu vernichten, denn der lila Lustmolch hat es eine Zeit lang sehr bunt getrieben im Kosmos und dabei eine ganze Menge Nachkommen gezeugt, derer er sich entledigen will. Sicherlich wird Disney uns Ende April keinen Massenmord an unzähligen Kindern präsentieren, aber es bleibt die Frage, was Thanos vor hat. Will er tatsächlich das Leben im Universum auslöschen, um das All zu retten und müsste ihn das dann nicht ebenfalls mit einschließen? 

© Marvel Comics

Wie sich unsere Helden gegen den mächtigsten Widersacher schlagen werden, erfahren wir erst am 27. April, wenn es wieder heißt: 
Rächer, Sammeln!

© Marvel Comics

Auch interessant