Die nächsten vier Marvel Filme

Der Cast von Thor Ragnarok
© comingsoon.net

Im Jahr 2017 brachte Marvel Studios erstmals drei Filme, statt nur zwei, auf die große Leinwand: Im Frühjahr die gefeierte Fortsetzung Guardians of the Galaxy- Vol. 2, im Sommer kehrte der verlorene Sohn Peter Parker aka. Spider- Man mit seinem Solofilm „Spider- Man Homecoming„, dank einem Deal mit Rechteinhaber Sony, zurück und nun steht Thor: Ragnarok, oder wie er in Deutschland heißt „Thor: Tag der Entscheidung„, in den Startlöchern.

Am 11. Oktober feierte das dritte Thor Abenteuer Weltpremiere in den USA und auf dem roten Teppich war ein Livestream zugeschaltet. Marvel Studios Oberhaupt Kevin Feige, welcher wohl in Plauderlaune war, verriet, dass er unheimlich aufgeregt sei, was die Fans von den nächsten drei Filmen halten würden. Sie seien alle drei sehr unterschiedlich und toll auf ihre eigene Art und Weise.

Ein genauerer Blick auf die kommenden Projekte, könnte ihm dabei durchaus recht geben:

Thor: Ragnarok

Der Donnergott spielt zwar im MCU und besonders in der Avengers-Reihe eine recht wichtige Rolle, konnte mit seinen Solofilmen bisher aber nicht so wirklich überzeugen. In seinem dritten Abenteuer bekommt er nun schlagkräftige Unterstützung; den grünen Goliath Hulk. Ebenfalls ist schon länger bekannt, dass Teile von Planet Hulk verarbeitet werden, einer Storyline, die zu einer der besten von Hulk gehört.Besonders spannnend ist wohl ohne Frage der Regisseur: Taika Waititi. Ein Independent-Regisseur, dessen einziger Kontakt mit Superheldenfilmen eine Nebenrolle im dem mageren Green Lantern (2011) war. Zu seinen bekannteren Filmen gehört wohl die Komödie 5 Zimmer, Küche, Sarg, in welcher er auch mitspielt. Wenn man sich die bisherigen  Trailer so ansieht, könnte man meinen, dass James Gunn seine Finger im Spiel hatte. Gerade die Szenen mit dem Grandmaster und dessen Planeten, ähneln von ihrem poppigen Stil stark dem individuellen Look von Guardians of the Galaxy.

So oder so, mit Waititi hat man scheinbar einen Regisseur gefunden, der einer totgeglaubten (Thor-) Reihe neues Leben einhauchen konnte. Humor und Können hat er ja bereits mit den beiden Thor-Kurzfilmen (Team Thor) bewiesen.  Wie gut Thor: Tag der Entscheidung dann tatsächlich ist, erfahren wir Ende Oktober.

© Marvel Studios

Black Panther

Mit Black Panther werden wir erstmals mit nach Wakanda genommen. Was in Avengers: Age of Ultron und Captain America: Civil War nur erwähnt wurde, wird hier Tatsache und Regisseur Ryan Coogler entführt uns in den fiktiven Staat in Afrika. Das geheime Lend, in dem alte Traditionen mit hochentwickelter Technologie verbindet. Jene, die schon erste Ausschnitte gesehen haben, erzählten von unglaublichen Kampfszenen die mit einer Mischung aus Kingsman und Creed beschrieben werden. Der Film soll recht fokusiert sein, und sich ausschließlich um T’Challa und Wakanda drehen. Da Black Panther direkt  an die Geschehnisse des Civil War anknüpft und als erster Soloheld keine klassische Origin zeigt, vermute ich, dass Black Panther der Exot unter den Superheldenfilmen werden könnte. Eine bombastische audiovisuelle Erfahrung, die mit gut choreografierten Kampfszenen und atemberaubenden Landschaften die Herzen der Zuschauer im Sturm erobern wird.

© Marvel Studios

Avengers: Infinity War

Endlich, endlich, endlich! Der MCU-Masterplan kommt zum bombastischen Finale. Die Avengers formieren sich ein drittes Mal um dann gegen den Mad Titan Thanos und seine Black Order zu kämpfen. Auch wenn wir offiziell noch kein Bewegtbild aus dem Gipfeltreffen der Superlative gesehen haben, sind wir uns sicher, dass es ein Fest für die Sinne wird, der vor Effekten und Action nur so strotzen wird. Ein Film der alles andere in den Schatten stellen wird. Alleine das Poster spricht dabei Bände. Die Stimmen von der San Diego Comic Con 2017, wo der Trailer das erste Mal gezeigt wurde, waren einstimmig positiv. Marvel Studios Chef Kevin Feige meinte in einem Interview, dass der Trailer Thor 3 spoilern würde, weswegen wir mit der Veröffentlichung des Trailers erst nach dem Kinostart des Donnergottes rechnen. Wer weiß, vielleicht ist ja die zweite End-Credit Szene zur Abwechslung mal ein Trailer?!

© Marvel Studios

Ant Man & The WASP

Nach dem mega Spektakel, wird es wieder ruhiger im MCU. Paul Rudd konnte die Fans als Scott Lang aka. Ant Man bereits im ersten Teil überzeugen. Auf „kleiner Bühne“ schaffte der kleine Held Großes. Wie bereits in der Schlussszene von Ant-Man angedeutet wurde (und der Titel verrät), bekommt er diesmal Unterstützung durch Hope van Dyne / Wasp die wieder von (Evangeline Lilly) verkörpert wird. Sonderlich viel ist derzeit noch nicht bekannt. Lediglich ein paar Setbilder und eine Beschreibung einer Actionssequenz der SDCC. Sicher ist, dass die Ereignisse aus Ant-Man & the Wasp direkt oder indirekt in Avengers 4 münden, um dessen Titel aus Spoilergründen derzeit ein riesiges Geheimnis gemacht wird. Ob die kleinen Helden nun Lückenfüller oder Wegbereiter werden ist unklar, ebenso ob Louis das MCU für den Zuschauer nochmal in eigenen Worten zusammenfasst. Wünschenswert wäre es aber.

Erstes Bild zu Ant Man & The WASP
© Marvel Studios

Fazit

MCU und kein Ende in Sicht. In den nächsten 12 Monaten erwarten uns vier spannende Filme, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Poppig, exotisch, bombastisch und solide. Kevin Feige hat also nicht unrecht, wenn er sagt, dass da noch einiges auf den Zuschauer zukommt. Auf welchen Film freut ihr euch am meisten oder was lässt euch kalt?