Spider-Man: Far From Home – Alle Easter-Eggs und Referenzen [SPOILER!]

Seit dem 03. Juli schwingt der beliebte Wandkrabbler in seinem zweiten Solo-Abenteuer durch die Kinosäle der Welt. Wir haben uns den Film natürlich schon angeschaut und zeigen euch alle Easter-Eggs und Referenzen zu den Comics und den anderen Filmen des Marvel Cinematic Universe.

Kennzeichen, Elementals und andere Spidey Schurken

Wie ihr mit Sicherheit gemerkt habt, gab es im Laufe des Films oftmals Kameraeinstellungen, die vor allem die Kennzeichen der von „Nick Fury“ gefahrenen Autos näher betrachtet haben. Dies hat natürlich einen Grund:

  • „463“ : Als Fury und Hill zu Beginn des Films in das zerstörte Dorf in Mexiko eintreffen und auf den ersten Elemental treffen, stehen die Ziffern „463“ auf ihrem Kennzeichen. Dies ist ein Hinweis auf Sandman, der seinen ersten Auftritt in der Ausgabe Spider-Man #4 aus dem Jahr 1963 hatte. Der „Erd-Elemental“ erinnert sehr stark an Sandman.
  • „ASM28965“ : Als der „Feuer-Elemental“ Prag angreift fährt Fury ein Fahrzeug, welches da Kennzeichen „ASM28965“ trägt. Dies ist ein Hinweis auf die Ausgabe Amazing Spider-Man #28 vom September 1965. In dieser Ausgabe hatte der Molten Man seinen ersten Auftritt, ein Schurke dessen Fähigkeiten und Erscheinung an den „Feuer-Elemental“ erinnert. 
  • „MTU83779“ : Ihr könnt es euch schon denken. Auch hier haben wir einen weiteren Hinweis auf eine Comic Ausgabe, und zwar Marvel Team-Up #83 vom Juli 1979. In dieser Ausgabe erlebte Spidey ein Abenteuer mit Nick Fury. Dieses Kennzeichen gehörte zu dem Fahrzeug, das „Fury“ in Berlin fuhr.
  • „TASM143“ und MJs und Peters erster Kuss: Nach dem Kampf auf der Londoner Tower Bridge liegt ein umgekipptes Fahrzeug auf der Brücke, das das Kennzeichen „TASM143“ hat. In der Ausgabe The Amazing Spider-Man #143 debütierte der Schurke Cyclone, dessen Fähigkeiten an den „Wind-Elemental“ erinnert. In dieser Ausgabe küssen sich MJ und Peter auch zum ersten mal auf dem New Yorker Flughafen, bevor Peter nach Paris reist. Ihr erinnert euch, dass MJ und Peter auf der Tower Bridge sich nun auch zum ersten mal geküsst haben?
  • „AMF1562“ : Zu guter Letzt holt Tante May Peter am Flughafen ab und das Kennzeichen ihres Autos lautet „AMF1562“. Dies ist ein Hinweis auf die Ausgabe Amazing Fantasy #15 aus dem Jahr 1962, dem ersten Auftritt von Peter Parker in einem Marvel Comic.
  • Hydro-Man: Nach dem Angriff des „Wasser-Elementals“ in Venedig, liest Flash eine vermeintliche „Origin“-Story des Wasserwesens vor, die er im Internet gefunden hat. Interessanterweise ist es fast zu 100% die Origin Story des originalen Hydro-Man aus den Comics.

Die Elementals selbst sind in den Comics eine Gruppe extradimensionaler Wesen, die die Elemente verkörpern. Sie heißen Hellfire, Hydron, Magnum und Zephyr. Im Film wurden sie gewissermaßen mit den bekannten Spidey Schurken Molten Man, Hydro-Man, Sandman und Cyclone „vermischt“. Diese haben ähnliche Fähigkeiten wie die Elementals.

© Marvel Entertainment

Mysterio und seine Crew

Ich denke wir sind uns alle einig wenn ich behaupte, dass Mysterio eine fantastische Figur ist und wahnsinnig gut von Jake Gyllenhaal verkörpert wurde. Alle wichtigen Informationen zum Comic-Mysterio findet ihr übrigens in unserer Datenbank → Mysterio

Der bei Fans äußerst beliebte Mysterio ist ein Meister der Illusionen. Wie auch in den Comics hat er es geschafft Peter ganz schön hinter´s Licht zu führen. In den Comics sorgte er bereits dafür, dass Peter dachte er sei wahnsinnig geworden, geschrumpft und er täuschte sogar Tante Mays Tod vor. Im Marvel Cinematic Universe ist Quentin Beck, wie Mysterio mit bürgerlichen Namen heißt, ein ehemaliger Angestellter von Stark Enterprises. Er ist allem Anschein nach der Kopf hinter S.E.N.F., der Erfindung, die Tony zu Beginn von Captain America: Civil War vor den Studenten des MIT vorstellte. Gemeinsam mit anderen ehemaligen und nicht sonderlich zufriedenen Mitarbeitern von Stark Enterprises beschloss Quentin nun einen Held vorzugaukeln. Besonders interessant war die Rolle des Will, einem ehemaligen Stark-Ingenieur, der vor 11 Jahren im ersten Iron Man Film einen Auftritt hatte und von Obadiah Stane nicht sonderlich nett behandelt wurde.

© Marvel Studios / Sony Pictures

F.E.A.S.T. [Obdachlosenunterkunft]

Zu Beginn des Films sehen wir wie Tante May mittlerweile in einer Obdachlosenunterkunft arbeitet. Dies tut sie auch in den Comics, genauer gesagt in der Obdachlosenunterkunft von Martin Li, der sich später als der Schurke Mister Negative herausstellen sollte. Diejenigen unter euch, die das Spidey Game für die Playstation 4 gezockt haben werden ebenfalls wissen wovon ich rede. Könnte Martin Li künftig ebenfalls einen Auftritt im Marvel Cinematic Universe bekommen? Wir hoffen es sehr!

© Sony / Insomniac

Onkel Happy?

In den Comics starb Happy Hogan bereits vor über 13 Jahren in der Ausgabe Iron Man [Vol. 4] #14. Im Marvel Cinematic Universe wird Happy nicht nur vom Produzenten und Regisseur vom ersten Iron Man Film Jon Favreau gespielt, sondern bahnt sich zwischen Happy und Tante May eine Romanze an. In den Comics waren Happy und Pepper Potts liiert.

© Marvel Entertainment

Spider-Man, Agent of S.H.I.E.L.D.?!

Während Spider-Man im regulären Comic-Universum Erde-616 nicht sonderlich viel mit Nick Fury und S.H.I.E.L.D. zu tun hatte, wurde er im Ultimativen Universum von Nick Fury förmlich dazu gezwungen für ihn zu arbeiten. Ähnliches geschieht nun auch im MCU.

© Marvel Entertainment

Ned Leeds & Betty Brant

Eine der wohl lustigsten und verrücktesten Beziehungen des Marvel Cinematic Universe konnte wir in Far From Home zwischen Ned und Betty beobachten. In den Comics heirateten die beiden sogar, eher Ned zum Schurken Hobgoblin wurde. Betty wurde hingegen ein fester Bestandteil des Daily Bugle.

© Marvel Entertainment

Hotel DeMatteis

Das Hotel, welches Peter und seine Klassenkameraden in Venedig bewohnen ist benannt nach dem legendären Spidey Autor J.M. DeMatteis, der unter anderem die Story Karven´s letzte Jagd geschrieben hat.

© Marvel Entertainment

Dmitri

Eine der wohl mysteriösesten Figuren des Films ist der vom deutschen Schauspieler Numan Acar gespielte Dmitri. Hierbei könnte es sich tatsächlich um Dmitri Smerdyakov handeln, den die meisten von euch wohl besser unter seinem Schurken-Synonym Chameleon kennen. Chameleon ist nicht nur ein Meister der Tarnung und Identitäten, sondern auch der Halb-Bruder von Kraven dem Jäger.

© Marvel Entertainment

Multiversum

Wie schon von vielen Fans vermutet waren die Aussagen von Mysterio aus den Spider-Man Trailern bezüglich des Multiversum reinster Bulls*it. Zumindest vorerst. Dennoch hat Beck mit den Nummern der Erden gar nicht mal so falsch gelegen. Die von ihm angesprochene Erde-616 ist das reguläre Marvel Comic-Universum. Erde-833 ist hingegen eine Parallelwelt, in der Spider-UK existiert, eine Art Spider-Man/Captain Britain Mischung. Das Marvel Cinematic Universe ist mittlerweile als Erde-199999 bekannt.

© Marvel Entertainment

Die Straßennamen in Venedig

Eine weitere fantastische Hommage an die Macher der Spidey Comics sind die Straßennahmen in Venedig. „Calle Sterno“, „Calle Slotto“, „Calle Bendiso“, „Calle Michelinio“ und „Calle G. Convayo“ sind alles Referenzen an die Spider-Man Autoren Roger Stern, Dan Slott, Brian Michael Bendis, David Michelinie und Gerry Conway.

© Marvel Comicss

Night Monkey

Der Night Monkey hat im Kino für einige Lacher gesorgt. Obwohl es in den Comics keine Figur mit dem Namen gibt, gibt es den von Peter im Film angesprochenen Spider-Monkey hingegen schon. Auf Erde-8101, einer Art Planet der Affen, lebt Spider-Monkey. Dieser hatte sogar einen Auftritt im Spider-Verse Event.

© Marvel Comics

MJ trägt ein Tiger T-Shirt

„Hol´ sie dir Tiger!“ Diesen Spruch kennt mittlerweile wohl jeder Spidey Fan. Der „Tiger“-Spruch wurde ursprünglich von MJ in der Ausgabe Spider-Man #42 genutzt als sie sagte “Face it tiger… you just hit the JACKPOT!” Noch haben wir den Spruch im MCU nicht gehört, dies könnte sich jedoch auch bald ändern.

© Marvel Comics

MJ & Peter

Waren die beiden nicht zuckersüß? In den Comics war MJ tatsächlich die erste, die von Peter Parkers Geheimnis wusste. In dem Film scherzt Ned, er sei der erste gewesen. In wie weit sich MJs und Peters Romanze entwickeln wird und ob wir überhaupt Gwen Stacy im MCU sehen werden bleibt abzuwarten.

© Marvel Entertainment

Spideys Anzüge

Neben der Iron Spider Rüstung und Peters regulärem Anzug aus Homecoming, bekam Peter einen Anzug von „Nick Fury“, der sehr stark an den von Spider-Man aus dem Noir-Universum erinnerte. In Happy Hogans Flugzeug konnte man des Weiteren Hologramme des Velocity Suits erkennen und Peters neuester Anzug erinnert durch seine schwarzen Elemente an den des Superior Spider-Man aus der Marvel NOW! Ära.

© Marvel Entertainment

Zombie Iron Man

In einer von Mysterios Illusionen kehr Tony Stark als Zombie zurück und greift ihn an. Dies könnte eine Referenz an das Marvel Zombies Universum Erde-2149 sein, in dem alle Helden und Schurken durch einen Virus zu Zombies wurden. Dieses Universum wurde von niemand geringerem als Walking Dead Autor Robert Kirkman erschaffen.

© Marvel Comics

Die gefallenen Avengers

Zu Beginn des Films zeigt der hauseigene News-Sender der Midtown Hightschool ein Tribute-Video an die gefallenen Avengers, welches mit dem All-Time-Klassiker „I Will Always Love You“ von Whitney Houston untermalt wurde. Darin wird gezeigt, dass die Öffentlichkeit nicht nur von Tony Starks, sondern auch von Visions und Black Widows Tod Bescheid weiß. Interessanterweise gilt auch Captain America als tot.

© Marvel Entertainment

AC/DC „Back in Black“

Happy lässt das Lied „Back in Black“ von AC/DC in seinem Flugzeug laufen, als Peter beginnt sich einen neuen Anzug zu machen. Dies ist zum einen eine Referenz an die ersten Iron Man Filme, die AC/DC heftig abfeierten. Außerdem gibt es auch eine Spidey Story in den Comics mit dem Titel „Back in Black“, in der Peter in den schwarzen Anzug hüpft und äußerst brutal handelt, nachdem Tante May von einem Auftragskiller des Kingpin schwer verwundet wird.

© Marvel Comics

Der Spinnensinn

In Far From Home konnten wir nun endlich auch Spideys Spinnensinn beim letzten Kampf gegen Mysterio in seiner fast vollen Pracht bewundern. Obwohl er noch nicht seine eigentliche Bezeichnung gefunden hat, entwickelt sich Peters Spinnensinn von Film zu Film.

© Marvel Comics

„Finding Wakanda“

Auf dem Flug nach Europa gab es im Onboard-Entertainment-System der United Airlines eine Dokumentation mit dem Titel „Finding Wakanda“.

© Marvel Entertainment

„Ich habe kein Netz mehr“

Die Comic-Leser unter euch dürften diesen Satz wohl gefühlt tausend mal gelesen haben. Denn wie auch in den Comics geht Spidey auf der Tower Bridge in London in Netzflüssigkeit aus. Dies passiert ihm in den Comics ziemlich regelmäßig.

© Marvel Comics

Der Spider-Fallschirm

In tausenden von Spidey Comics und Geschichten hat Peter seine Netze schon in allen möglichen Situationen ziemlich kreativ genutzt. So auch für einen Spider-Fallschirm. Dies konnten wir auch bei seiner Landung in London beobachten.

© Marvel Comics

Die Spider-Selfies

Das Spidey Game von Insomniac für die Playstation 4 hat es Spielern ermöglicht mit der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft nicht nur durch Manhattan zu schwingen, sondern auch coole Fotos und Selfies zu machen. Genau das macht Peter auch am Ende des Films.

© Sony / Insomniac

Die End-Credit-Szenen

Zu den beiden End-Credit-Szenen haben wir einen separaten Artikel geschrieben. Diesen findet ihr hier → Spider-Man: Far From Home – Post-Credit-Szenen erklärt.

© Sony