Der Tod von Wolverine: Requiem #2

Anzeige

Der Tod von Wolverine
© Panini Comics Deutschland

Logan ist tot! Doch hat sein überraschendes Ableben ein Vakuum in der Marvel Welt hinterlassen. Eine lebende Legende! Der Beste in dem was er tut! Ein X-Men! Ein Avenger! Ein Lehrer! Ist er wirklich tot oder sind es nur Gerüchte? Kann der unsterbliche Wolverine eigentlich sterben? Fragen über Fragen! Die Nachricht verbreitet sich langsam, aber sicher. Doch wie sieht Logans Vermächtnis aus?

In dem 2ten Sonderband zu dem Tod von Wolverine mit dem Titel Der Tod von Wolverine: Requiem #2 erscheinen insgesamt 7 US-Comics. Das interessante hierbei ist, dass diese 7 US-Comics mit dem Titel Death of Wolverine: The Logan Legacy #1 – #7 von 6 verschiedenen Schreibern und 7 verschiedenen Künstlern geschaffen wurden. Nach Wolverines vermeintlichen Tod werden insgesamt 5 Individuen in einer Burg in der Nähe der kroatischen Hauptstadt Zagreb in einen Käfig gepfercht. Diese 5 Individuen haben alle eine ganz besondere Verbindung zu Logan. Sein weiblicher Klon X-23, sein psychopathischer Sohn Daken und 3 seiner Erzfeinde: Sabretooth, Mystique und Lady Deathstrike. Doch wer steckt dahinter? Und welche Ziele verfolgt dieser neue Charakter. Diese Frage bekommt ihr in Der Tod von Wolverine: Requiem #1 beantwortet.

Alle diese 5 Charaktere verarbeiten Wolverines Tod auf ihre eigene Art und Weise. Während Sabretooth den Tod seines Erzfeindes nicht überwinden kann sucht er in dem vom Bürgekrieg geplagten Somalia „Trost“. Da er derjenige hätte sein müssen, der Logan hätte töten sollen sucht er sich stattdessen Feinde aus, denen er eine Wolverine Maske aufsetzt und sie auf Sabreooth übliche Art und Weise förmlich abschlachtet. Die Zeichnungen von Jonathan Marks sind surreal und verschwommen, so dass sie auf eine beeindruckende Art und Weise Sabreooths verworrene Gedanken widerspiegeln. Dieses Heft zeigt erneut, dass Sabretooth ein absolut unberechenbarer Psychopath ist. Deshalb gehört er nachwievor zu den besten Schurken des Marvel Universum.

Wolverines weiblichen Klon X-23 trifft der Tod ihres „Vaters“ und Mentors wie ein Schlag in den Magen. „Mit seinem Tod starb auch meine Zukunft“. Deshalb verlässt sie ihre X-Men und macht sich auf die Suche nach ihrem Schicksal. In dieser Ausgabe erfährt man einiges über Lauras Vergangenheit und ihren Charakter. Auf ihrem Weg trifft sie auf einen sympathischen kanadischen Superhelden namens Chinook. Dieses ehemalige Alpha Flight Mitglied macht X-23 klar, wie lebenswert das Leben doch ist.

In Logan Legacy #4 übernahmen die Schreiberin Marguerite Bennett und der Künstler Juan Doe das Ruder. In dieser Ausgabe sucht eine von Wolverines ältesten Erzfeinden Erlösung. Lady Deathstrike will etwas, was Logan früher besessen hat zurückerlangen um seinen Tod zu ehren. Es ist eine typische Yakuza Story über Ehre, Schwerter und den Tod. Mir hat dieser Teil am wenigsten gefallen, zumal ich mit den Zeichnungen von Juan Doe leider überhaupt nichts anzufangen weiß.

Wie geht Logans psychopathischer Sohn Daken mit dem Tod seines Vaters um? Dies zeigt uns der kanadische Schreiber Ray Fawkes, der bislang eher für seine DC-Titel bekannt war. Unterstützt wurde er hierbei von dem Künstler Elia Bonetti. Zu dieser Ausgabe muss man einfach nur sagen, dass sie absolut fantastisch ist! Bonettis Zeichnungen gefallen mir persönlich unheimlich gut. Die Art und Weise wie gleich zwei Handlungstränge parallel auf einer Seite ablaufen ist genial. Das erstaunliche an dieser Ausgabe ist natürlich Dakens Art und Weise, wie er mit dem Tod seines verhassten Vaters umzugehen scheint. Hierzu möchte ich nicht viel verraten, da ich mit solch einer Reaktion wirklich nicht gerechnet hatte. Dieses Meisterwerk sollte man selbst gelesen haben!

In der letzten Einzel-Story entführt uns der Autor James Tynion IV gemeinsam mit Künstler Andy Clarke in Mystiques Vergangenheit. Hierbei wird verdeutlicht, wie Wolverine Mystiques Pläne zu verhindern wusste. Auch Mystiques Liebe des Lebens Destiny spielt eine entschiedene Rolle, denn sie scheint den Tod Logans damals bereits vorhergesehen zu haben, wollte dies Mystique allerdings nicht sagen. Auch diese Story wurde unheimlich gut geschrieben und gehört zu den besten Ausgaben in diesem Sammelband.

Zum Schluss befinden wir uns erneut in der Burg in Kroatien. Der Drahtzieher Shogun erläutert den Anwesenden seinen Plan und verrät ihnen einige weitere Details. Es taucht jedoch plötzlich ein neuer Feind auf: Siphon! Ein weiteres Waffe X Experiment, vor dem sogar sein eigener Schöpfer Dr. Cornelius Angst hatte. Es entbrennt ein Kampf, bei dem einer der anwesenden Charaktere sogar sein Leben verliert…

Fazit: Der Tod von Wolverine: Requiem #2 ist trotz seiner 6 verschiedenen Schreiber und 7 verschiedenen Zeichner ein durchaus gelungenes Comic. Die Story zieht sich nahtlos durch alle Ausgaben und die Erlebnisse der einzelnen Charaktere finden sich einwandfrei in die Hauptstory ein. Obwohl sich die Einzel-Storys qualitativ leicht voneinander unterscheiden würde ich jedem Wolverine Fan dieses Heft empfehlen. Die Frage die man sich nach dieser Ausgabe definitiv stellt ist: Wer wird der neue Wolverine? Dies erfahren wir womöglich in dem kommenden Megaband Wolverines #1, welches am 17. November erscheint!

Bewertung:

 
Erscheint am:27.10.2015
Seiten:156
Format:Softcover
Original-Storys:The Death of Wolverine: The Logan Legacy 1-7
Autor:Charles Soule, Tim Seeley, Kyle Higgins
Zeichner:Ollie Nome, Ariela Kristantina, Peter Nguyen
Preis:16,99 €

Auch interessant

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*