Daredevil – So Finster Die Nacht

Anzeige

© Panini Comics Deutschland

The Guardian Devil of Hell´s Kitchen is back B*tches! Whooot, whoot! Nachdem Panini Comics Deutschland vor einigen Monaten offiziell verkündet hatte, dass die neueste Daredevil Solo-Serie nach dem All-New All-Different Relaunch aus der Feder von Charles Soule nicht nach Deutschland kommen soll, dachten sich viele Fans  „Whaaaaaaaat?!“ Und was machen frustrierte Nerds in solch einem Fall? Sie tun sich zusammen und erwirken mit Hilfe der Sozialen Medien, dass die Serie doch erscheint. Mit dem Hashtag #IAmNotDaredevil starteten Youtuber, Blogs und Fans eine Art Petition, um den Teufel von Hell´s Kitchen nach Deutschland zu bringen. Nun bringt Panini Teile der ersten Serie nach Deutschland. Lohnt es sich? Das erfahrt ihr in unserer neuesten Review.

STILLEBEN DES GRAUENS [Panini Backcover]

Bezirksstaatsanwalt Matt Murdock hat einen wichtigen Fall verloren und ist bei seinen Vorgesetzten in Ungnade gefallen. Dadurch bleibt ihm kaum noch Zeit, bei Nacht als Daredevil über die Straßen von New York zu wachen. Doch sein neuer Sidekick Blindspot lässt es sich nicht nehmen, alleine auf Streife zu gehen. Schnell steckt der junge Held bis zum Hals in Schwierigkeiten, als er an einem Tatort eintrifft, der selbst dem Mann ohne Furcht kalte Schauer über den Rücken jagt. Ein Serienkiller namens Muse, der seine Opfer in Kunstwerke verwandelt, läuft Amok. Und als sich Jäger und Mörder immer näherkommen, schafft Matt es nicht zu vermeiden, dass sein nächstes Umfeld im Fokus des perfiden Sadisten landet. Außerdem: Matt Murdock bei einem Pokerturnier am anderen Ende der Welt und das erste Aufeinandertreffen zwischen Daredevil und seinem Partner Blindspot.

Teuflisch gute Unterhaltung für furchtlose Draufgänger von Charles Soule (INHUMANS VS. X-MEN), Ron Garney (WOLVERINE) und Goran Sudzuka (GHOSTED.)

© Marvel Comics

Daredevil – So Finster die Nacht beinhaltet insgesamt 8 US-Ausgaben aus der aktuellen Daredevil Serie. In All-New All-Different Marvel Point One 1 (Daredevil: Blindspot) lernen wir Daredevils neuen Sidekick Blindspot kennen und erleben die erste Begegnung der beiden Helden. Die US-Ausgaben #8 – #14, die den restlichen Teil der Ausgsabe ausmachen, beinhalten zwei unterschiedliche Storys. In der ersten, äußerst unterhaltsamen und sehr schön geschriebenen Geschichte reist Matt ins Spielerparadies Macau um ein Koffer zu besorgen, der in die Hände der Triaden gefallen ist und wichtige Informationen über die Verbrecher Syndikate New York Citys beinhaltet. Gemeinsam mit seinem langjährigen Superhelden-Kollegen Spider-Man stellt sich Matt auf der anderen Seite der Welt einigen grimmigen Verbrechern. Die Geschichte ist sehr unterhaltsam und smart geschrieben, erinnert an eine Mischung zwischen Marvel´s Netflix Serien und Casino Royale und ist nebenbei auch noch sehr humorvoll.

Der Hauptteil der Ausgabe und die große Story nennt sich jedoch Finstere Kunst. Zurück in New York muss sich Matt gemeinsam mit seinem Sidekick Blindspot einem neuen Schurken entgegen stellen, der ein sadistischer Serienkiller und zugleich auch ein Künstler ist. Klingt seltsam? Ist es teilweise auch, aber dennoch verdammt gut! Der neue Schurke namens Muse ist unfassbar gruselig und bedrohlich. Die Art und Weise wie die Story geschrieben ist erinnert an die besten Daredevil Jahre und zählt wohl zu den stärksten Daredevil Geschichten seit der Ed Brubaker und Andy Diggle Ära.  Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich Mark Waids Daredevil [noch] nicht gelesen habe. Zurück zur Story! Nach einem Zusammentreffen mit den Inhumans, welches leider sehr gezwungen wirkt und wohl ein Teil der „Wir-pushen-die-Inhumans“– Firmenpolitik von Marvel war, kommt es zum äußerst packenden, spannenden und sehr brutalen Finale mit vielen verstörenden und gewaltsamen Szenen, wie wir sie aus Daredevil Comics kennen und lieben. Nichts für schwache Nerven! Autor Charles Soule steigt in meiner persönlichen Favoriten-Leiter immer höher, da er in den letzten Jahren bei Marvel sehr viele, wirklich gute Storys geschaffen hat. Seine Autoren-Qualität hat er bei Daredevil nun wieder unter Beweis gestellt.

Fazit: Daredevil – So Finster Die Nacht hält was der Titel verspricht. Die Ausgabe ist finster, dunkel, brutal, spannend und erschreckend. Daredevils neuer Sidekick Blindspot und allen voran der neue Schurke Muse sind wunderbar eingeführt worden und bereitem dem Leser viel Spaß. Daredevil selbst wirkt hingegen trotz vieler spannender Monologe zwar etwas blass, jedoch bei weitem nicht mehr so selbstzerstörerisch und depressiv wie in älteren Geschichten. Dies ist jedoch eine tolle Abwechslung für Daredevil, da die Figur dadurch sehr viel stärker wirkt. Die Zeichnungen von Goran Sudzuka und Ron Garney schaffen eine perfekte Daredevil Kulisse, die dem Teufel von Hell´s Kitchen absolut gerecht werden. Wir hoffen inständig, dass Panini den Rest der aktuell in den USA laufenden Serie noch bringt und sprechen hier eine klare Kaufempfehlung aus.

Bestellung

Bewertung

Story: 9/10 ● Zeichnungen: 9/10

Gesamt: 9/10


© Panini Comics Deutschland

Erstveröffentlichung 
13.02.2018
Format
Softcover
Seiten
172
Autoren
Charles Soule
Zeichner
Goran Sudzuka
Chris Samnee
Ron Garney
Storys
All-New All-Different Marvel Point One 1 (Daredevil: Blindspot)
Daredevil 8-14

Auch interessant

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*